| 13.03 Uhr

50 Sicherheitslücken werden geschlossen
Microsoft-Patchday: Windows muss aktualisiert werden

Das neue Windows 10 im Schnell-Test
Das neue Windows 10 im Schnell-Test FOTO: RPO/Christoph Schroeter
Berlin. Für Windows, Office, den Internet Explorer, den Edge-Browser, Skype und weitere Microsoft-Software stehen Updates zur Installation bereit.

Damit stopft das Unternehmen an seinem monatlichen Patchday fast 50 Sicherheitslücken. Gut die Hälfte davon ist als kritisch eingestuft worden. Die meisten Rechner installieren die insgesamt zwölf Patches automatisch.

Manuell lassen sich die Windows-Betriebssysteme aber auch über die Windows-Update-Funktion in der Systemsteuerung aktualisieren. (Microsoft-Informationen zu den Patches)

Windows 10-Update gibt es bald auch ohne Reservierung

Versteckte Funktionen in Windows 10

Der Umstieg auf Windows 10 soll leichter werden. Künftig muss das Update nicht mehr erst bei Microsoft reserviert werden, sondern soll als empfohlenes Update gemeinsam mit den normalen Patches im Windows-Update-Bereich auftauchen.

Das teilt Microsoft mit. Je nach Einstellung wird Windows dann wie ein normaler Patch heruntergeladen und installiert. Vor der Installation sollen Nutzer aber um Erlaubnis gefragt werden. 

Wer den Umstieg auf Windows 10 nicht wünscht, sollte deswegen das automatische Einspielen von Updates in Windows deaktivieren. Das geht in den Einstellungen von Windows Update unter "Einstellungen ändern".

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Microsoft-Patchday: 50 Sicherheitslücken bei Windows, Skype und Co.


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.