GPS, UMTS und LTE im Überblick
Netzabdeckung – wohin geht die Zukunft?

GPS, UMTS und LTE: Netzabdeckung – wohin geht die Zukunft?
FOTO: dpa, Jens Büttner
Ein Smartphone mit seinen vielfältigen Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten braucht eine zukunftsfähige Netzabdeckung. Telefonieren, mobil surfen, Chatten und vieles mehr ist dank der Mobilfunknetze problemlos zu Hause und auch unterwegs möglich. Dabei verspricht vor allem der neue Standard LTE Internetgeschwindigkeiten, die Sie sonst nur mit DSL zu Hause erreichen können.

Hinter LTE (Long Term Evolution) verbirgt sich die vierte Mobilfunkgeneration (4G). Nach der Einführung im Jahr 2010 hat sich die LTE-Technologie als Tarifoption für das mobile Internet etabliert. Von Vorteil ist hier vor allem die hohe Datenübertragungsrate. Wenn Sie Ihr Smartphone mit 4G aufwerten, können Sie 100, 150 oder 300 MBit/s erreichen, während mit der Generation davor nur 7 bis 40 Mbit möglich waren. Die Höhe der MBit/s ist jedoch abhängig vom ausgewählten Tarif sowie dem Netzausbau vor Ort.

Die LTE-Technologie ist weltweit auf dem Vormarsch. In Deutschland deckt das LTE-Netz der Netzbetreiber rund 75 Prozent ab und bis zum Jahr 2018 soll die Netzabdeckung flächendeckend sein. Alle großen Mobilfunkanbieter wie Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus bieten auf Ihren Webseiten interaktive Karten an. Hier können Sie ganz bequem prüfen, ob in Ihrem Gebiet LTE verfügbar ist. Weitere Informationen finden Sie in dem Beitrag "Wofür brauche eine LTE-Netzabdeckung?".

Welche Datenübertragungsverfahren gibt es?

Das Smartphone zeigt je nachdem, welche Datenübertragungsart aktuell zur Verfügung steht, 3G, 4G oder EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution) an. Letztgenannte bietet Bandbreiten um die 230 kBit/s und wird in der Regel in ländlichen Gegenden ohne LTE-Netzabdeckung genutzt. Mehr über die GSM-Netzabdeckung erfahren Sie in dem Beitrag "Was bedeutet GSM-Netzabdeckung?".

UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) ist die dritte Generation der Mobilfunkstandards (3G) und ermöglicht das schnelle Surfen im mobilen Internet. Dabei kann die Bandbreite um die 380 kBit/s erreichen. Hier erfahren Sie alles über die 3G-Netzabdeckung.

Mit der LTE-Technologie (4G) wird aktuell die schnellste Übertragungsrate erreicht, vor allem mit der neuesten Generation LTE Advanced (bis zu 1000 MBit/s).

Habe ich schon 4G und brauche ich LTE überhaupt?

Einige Mobilfunkanbieter sind dazu übergegangen, ihren alten Bestandskunden die LTE-Nutzung ohne zusätzliche Kosten zu ermöglichen. Am einfachsten erkennen Sie das an Ihrem Smartphone, wenn in der Symbolleiste LTE oder 4G steht, wenn die mobile Datenverbindung aufgebaut ist. Sollte hingegen ein 3G oder H stehen, unterstützt das Handy diese Technik vielleicht noch nicht oder aber der Tarif ist noch nicht LTE-fähig.

Ob Sie LTE überhaupt brauchen, hängt von Ihrem persönlichen Nutzerverhalten ab. Wenn Sie das Smartphone lediglich zum Telefonieren und den Nachrichtenversand nutzen, können Sie auf LTE auch verzichten. Bei einer umfangreichen Nutzung mit regelmäßigem Surfen im Internet, Videos ansehen, Mails abrufen, Chatten etc. ist es durchaus sinnvoll, die LTE-Technologie zu nutzen.

In Bezug auf die Kosten für die LTE-Technologie ist zu sagen, dass diese zwar früher noch recht teuer waren, heute gibt es aber fast nur noch Tarife, die 4G bieten. Auch im Low-Kostbereich ist LTE bereits angekommen, sodass Sie die Technologie ohne Aufpreis nutzen können. Teilweise wird mittlerweile auch das Voice over LTE (VoLTE) angeboten, womit Sie eine wesentlich bessere Sprachqualität beim Telefonieren erhalten.

Was bedeutet "keine Netzabdeckung"?

Für einen guten Empfang benötigen Sie einen Mobilfunkanbieter, der eine gute Netzabdeckung bietet. Sollte es für Ihren ausgewählten Bereich keine Netzabdeckung geben, finden Sie hier weitere Hilfen: Keine Netzabdeckung – was tun?

Die Telekom bietet eine sehr gute Empfangsqualität und hat zudem die HD-Voice-Technik für Sprachverbindungen aktiviert. Zum Teil funktioniert das Telefonieren auch via VoLTE. Im Vergleich zu anderen Mobilfunkanbietern schneidet das Telekommunikationsunternehmen auch in ländlichen Regionen sehr gut ab, weil dort das LTE-Netz fast flächendeckend verfügbar ist. Ebenso ist das Netz der Telekom auch in punkto UMTS gut aufgestellt. Zu beachten ist lediglich, dass die Tarife tendenziell etwas teurer sind.

Vodafone ist der zweitgrößte Anbieter und bietet ebenfalls eine recht gute Netzabdeckung. Auch die VoLTE-Technik wurde bereits freigeschaltet. Insgesamt ist der LTE-Standard von Vodafone schon sehr gut, jedoch noch nicht so weitgehend wie beim Konkurrenten Telekom. Auch das UMTS-Netz ist ungefähr so gut ausgebaut wie bei der Telekom. Von Vorteil ist hier, dass die Tarife meist günstiger sind.

Bei den Anbietern O2 und E-Plus gilt leider, dass die Günstigsten auch die Schwächsten sind. So sind die Netze der beiden Anbieter deutlich langsamer und löchriger, als die der großen Konkurrenten. Nur in den Städten können die O2 und E-Plus noch teilweise mit der Telekom und Vodafone mithalten.

Gibt es eine Netzabdeckung in Europa?

In vielen EU-Ländern ist UMTS verfügbar. Den LTE-Standard gibt es noch nicht in jedem EU-Land. So hinken Länder wie Österreich, Finnland oder Litauen deutlich hinterher. Hingegen ist das LTE-Netz in den skandinavischen Ländern sehr gut ausgebaut.

Wenn Sie Ihre Smartphone auch im europäischen Ausland nutzen möchten, sollten Sie zunächst mit Ihrem Anbieter sprechen und nachfragen, in welchem Land Sie mit LTE mobil unterwegs sein können. Fragen Sie zudem nach etwaigen Mehrkosten.

Wie sieht die Zukunft aus?

Mithilfe von LTE-Advanced sind schon jetzt rasend schnelle Übertragungsraten möglich, weshalb die weitere Entwicklung der Mobilfunkstandards davon abhängen wird, wie gut die Netze letztendlich ausgebaut werden. Angetrieben wird der Ausbau der Mobilfunkstandards vor allem durch das mobile Commerce, denn immer mehr Menschen kaufen im Internet mit ihrem Smartphone oder Tablet ein. Durch den kompletten Ausbau des LTE-Netzes wird es dann möglich sein, jederzeit und überall online einzukaufen.

Des Weiteren wird auch die allgemeine Internetnutzung betroffen sein, denn bei voller Netzabdeckung wäre der Festnetzanschluss überflüssig. Da die LTE-Technologie zukunftsweisend ist, wird die Netzabdeckung mit großer Wahrscheinlichkeit den Ausbau des DSL-Netzes übertreffen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

GPS, UMTS und LTE: Netzabdeckung – wohin geht die Zukunft?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.