| 19.06 Uhr

Senderumstellung in NRW
Weiterhin Probleme bei Unitymedia

Senderumstellung in NRW: Weiterhin Probleme bei Unitymedia
3,5 Millionen Kunden in NRW sind derzeit von Störungen bei Unitymedia betroffen (Symbolbild). FOTO: dpa, obe AXS
Düsseldorf . Mit einem erneuten Sendersuchlauf sollten Kunden die Probleme bei der Umstellung der TV-Sendeplätze von Unitymedia beheben können. Das versprach das Unternehmen. Jedoch berichten Kunden immer noch von Schwierigkeiten. Von Susanne Hamann

Für knapp 75.000 Zuschauer blieb der Fernseher nach der Umstellung der Sendeplätze von Unitymedia schwarz. Die Neubelegung sollte in der Nacht zu Dienstag erfolgen, seitdem jagt eine Panne die nächste. Und eine Lösung des Problems scheint nicht in Sicht – entgegen der Aussage des Unternehmens. 

Das hatte am Donnerstagnachmittag seine Kunden dazu aufgerufen, erneut einen Senderdurchlauf zu starten. Der Vorgang, so hieß es, solle die Probleme beheben. Bei einigen Verbrauchern waren nach der Umstellung am Dienstag Privatsender wie RTL, Sat.1 und Vox verschwunden, bei anderen fehlten sogar alle Sender. Dritte berichteten, dass die Sender plötzlich verschlüsselt seien. Doch auch der erneute Sendersuchlauf im Laufe des Donnerstags und Freitags scheint bei vielen Kunden die Pannen nicht oder nur teilweise zu beheben. Das zeigen verschiedene Beschwerden in den sozialen Medien. 

Wie viele Kunden immer noch von den Pannen betroffen sind - oder bei wie vielen die Umstellung nun erfolgreich war, ist derzeit unklar. Besonders ärgerlich ist für viele der Kundenservice rund um die Störung. Denn der ist quasi nicht vorhanden. Nach Wartezeiten von 50 Minuten und mehr geben die meisten an der Kundenhotline auf. Auf der Webseite von Unitymedia heißt es im aktuellen Eintrag: "Wir analysieren derzeit die Rückmeldungen der Kunden." Freitagnachmittag will das Unternehmen erste Ergebnisse bekanntgeben. 

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Senderumstellung in NRW: Weiterhin Probleme bei Unitymedia


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.