| 14.02 Uhr

"Ted 2" im Kino
Bärenstarke Fortsetzung

"Ted 2" mit Mark Wahlberg ist eine gelungene Fortsetzung
"Ted 2" mit Mark Wahlberg ist eine gelungene Fortsetzung FOTO: ap
Berlin. Vor rund drei Jahren eroberte der plüschige Bär "Ted" die Kinosäle – seine derben Zoten gewannen schnell viele Fans. Nun kommt die Fortsetzung, und die ist ebenfalls alles andere als harmlos.

Es gibt niedliche Bären, es gibt gefährliche Bären – und es gibt Ted. Das Plüschtier, eine Hardcore-Variante von Paddington, ist ein zotiger, rauchender, trinkender und Drogen nehmender Partylöwe. Nach dem enormen Erfolg des ersten Teils geht es in "Ted 2" nun um nichts Geringeres als dessen Existenz.

Mit einer rauschenden Hochzeit endete "Ted" (2012), und mit einer rauschenden Hochzeit beginnt die grandiose Fortsetzung, bei der "Family Guy"-Erfinder und einmaliger Oscar-Moderator Seth MacFarlane wiederum Regie führte und am Drehbuch mitschrieb.

Ted hat tatsächlich seine ewig kaugummikauende, blonde Freundin Tami-Lynn (Jessica Barth) geheiratet. Aber das Glück währt nur kurze Zeit, schon bald fliegen zwischen den beiden die Fetzen. Mit Handkamera herrlich inszeniert wie eine Doku-Soap, keifen und giften sich die beiden an. Bittere Szenen einer Ehe.

Kinostarts der Woche FOTO: Moviepilot

Überhaupt hat sich Seth MacFarlane gleich zu Beginn kräftig ins Zeug gelegt. Den Vorspann inszeniert der Zotenkönig als gigantisches Musical, das den Regisseur als legitimen Nachfolger eines Busby Berkeley erweist, der in den 1930er und 40er Jahren mit großartig choreographierten Tanzszenen in Hollywood für Furore sorgte. Und wie Ted über die Tasten eines gigantischen Klaviers tanzt, lässt Erinnerungen an die Eleganz eines Fred Astaire wach werden.

Eine Eleganz, die in "Ted 2" immer wieder zum Vorschein kommt. Auch wenn das grobe Gerüst der Fortsetzung stark an die Rahmenhandlung des ersten Teils erinnert, ist das Timing von "Ted 2" rundum gelungener.
Das Tempo, die Pointen, die zotigen Witze, Derbheiten und Schlägereien, die es natürlich wieder reichlich gibt, geben der Fortsetzung einen fein durchdachten Rhythmus ohne Druckabfall wie in Teil eins.

Wenn Action-Held Liam Neeson ("Taken 3") urplötzlich in Teds Supermarkt auftaucht und in einem Gastaufritt verschwörerisch über Kinderfrühstück philosophiert, dann bringt das zwar die Handlung nicht voran, setzt aber einen der vielen Comedy-Höhepunkte in "Ted 2", die den Film zu einem kurzweiligen Vergnügen machen.

Übersicht: Das sind die Kino-Highlights 2015

Dabei geht es um etwas Ernstes: die Persönlichkeitsrechte von Ted. Denn ist der knuffige Geselle ein Mensch oder ein Objekt? Der Stein kommt durch den Kinderwunsch von Ted und Tami-Lynn ins Rollen. Um ihre Ehe zu retten, wollen sie ein Kind adoptieren. Aber darf ein Bär das? Prompt gerät das Plüschtier in die Maschinerie der Justiz.

Und was macht Teds "Buddy" John Bennett (Mark Wahlberg)? Seine Ehe hat es nicht in die Fortsetzung geschafft. Das mag auch daran liegen, dass John - wie sein Kumpel Ted - in der Pubertät steckengeblieben ist, billige Jungs-Witze reißt und ziellos durchs Leben driftet. Hier greift das zweite große Thema des Films: Wie wird man endlich erwachsen?

Allzu tiefsinnig ist das in "Ted 2" natürlich nicht ausgespielt. Schließlich lebte der erste Teil schon von allerlei Derbheiten, die auch in der Fortsetzung nicht zu kurz kommen. Ted und seine Frau brauchen dringend einen Samenspender, um sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Und hier soll John ran.

Der Trailer hat bereits angerissen, was alles Ekliges in einer Samenbank passieren kann, die durch John schließlich in kürzester Zeit in ein schleimiges Schlachtfeld verwandelt wird. Und der geplante Samenraub bei Football-Star Tom Brady (der Ehemann des brasilianischen Top-Models Gisele Bündchen spielt sich selbst) ist wahrlich nichts für Schöngeister.

Mila Kunis, die im ersten Teil Mark Wahlbergs Freundin spielte, ist nicht mehr dabei. Aber Amanda Seyfried, die eine drogenfreudige Anwältin gibt, überrascht als ganz wunderbare Neubesetzung. Flash Gorden (Sam J. Jones) mischt auch wieder mit und Morgan Freeman klärt schließlich auf, was einen Menschen zum Menschen macht. Und: Natürlich hat Ted eine Seele!

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ted 2 mit Mark Wahlberg: Fortsetzung ist alles andere als harmlos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.