| 08.01 Uhr

Mit neuen Maschinen in die Saison

Sie sind mehr der lässige Typ? Einer, der sonntags mit einem chromblitzenden Cruiser über Landstraßen schippert? Oder gehören Sie zur flotten Fraktion mit Faible für Superbikes? Wie dem auch sei: An Motorradneuheiten mangelt es 2015 nicht. Von Christoph Walter

Nach und nach sind in den vergangenen Wochen zig modernisierte und teils brandneue Motorradmodelle für die kommende Saison bei den Händlern eingetrudelt. Von hübschen Retro-Bikes bis hin zu supersportlichen Maschinen mit über 200 Pferdestärken ist alles dabei. Ein Überblick:

Aprilia Die sportlichste Marke des italienischen Piaggio-Konzerns hat ihr Superbike RSV4 RR (ab 18 490 Euro) renoviert und steigert die Leistung um rund zehn Prozent auf 148 kW/201 PS. Ein neues Triebwerk mit 1077 Kubikzentimetern und mit 129 kW/175 PS bekommt der knapp verkleidete RSV4-Ableger Tuono V4 1100 RR (ab 16 490 Euro). Weitere Neuheit bei Aprilia: die Groß-enduro Caponord 1200 Rally (ab 16 390 Euro), die mit ihren vielen Extras auf Weltenbummler zielt.

BMW Der 2013 eingeführte 1170 Kubikzentimeter große und 92 kW/125 PS starke Zweizylinder kommt nun auch im Roadster R 1200 R (ab 12 800 Euro) und im neuen Sporttourer R 1200 RS mit Halbverkleidung (ab 13 400 Euro) zum Einsatz. Ganz neu ist die S 1000 XR (ab 15 200 Euro) - ein Modellmix aus Sporttourer und hochbeiniger Reiseenduro mit 118 kW/160 PS. Der Supersportler S 1000 RR (ab 17 200 Euro) wurde leichter (204 Kilogramm) und kräftiger (146 kW/199 PS).

Ducati Scrambler heißt das neue puristische Einstiegsmodell von Ducati, das in verschiedenen Ausstattungsversionen ab 8390 Euro angeboten wird. Sein luftgekühlter Zweizylinder leistet 55 kW/75 PS. Der Spitzensportler 1299 Panigale (ab 20 490 Euro) kommt nun auf 151 kW/205 PS. Der hochbeinige Tourer 1200 Multistrada (ab 16 490 Euro) bietet in der Neuauflage auch mehr Power und zum Beispiel Kurven-ABS.

Harley-Davidson Die Road Glide mit rahmenfester Verkleidung und 64 kW/87 PS starkem 1,7-Liter-V2 kommt als Special-Variante (ab 25 785 Euro) nach Deutschland. Neu ist die Elektra Glide Ultra Limited Low (ab 28 795 Euro) mit auf 68,5 Zentimeter verringerter Sitzhöhe.

Honda Im Stil des Superbikes CBR1000RR Fireblade bringt Honda den Einsteiger CBR300R mit 23 kW/31 PS (ab 5055 Euro). Beim Tourer VFR800X Crossrunner (ab 12 490 Euro) wurde der Motor optimiert (78 kW/106 PS).

Indian Hier ergänzt der üppig ausgestattete Luxus-Tourer Roadmaster (ab 27 990 Euro) mit seinem 62 kW/84 PS starken V2-Motor das Lineup. Eher puristisch ist dagegen der Mittelklasse-Cruiser Scout (ab 12 990 Euro) mit Leder-Einzelsitz unterwegs.

Kawasaki In der spektakulären Neuheit Ninja H2 steckt ein per Kompressor aufgeladener Reihenvierzylinder, der in der 25 000 Euro teuren Straßenversion 147 kW/200 PS und in der Rennsportversion (ab 50 000 Euro) sogar 228 kW/310 PS leistet. Für Einsteiger bringt Kawasaki das Naked Bike Z300 (ab 5195 Euro) mit 296 Kubikzentimeter großem Zweizylinder (29 kW/39 PS). Etwas mehr als doppelt so viel Hubraum und 45 kW/61 PS bietet der Cruiser Vulcan S.

KTM Die österreichische Marke ergänzt ihre Reiseenduro-Familie um die 1290 Super Adventure (17 895 Euro) mit 1,3-Liter-V2 und 118 kW/160 PS. Das Modell Adventure 1050 (ab 12 695 Euro) kann von regulär 70 kW/95 PS auf 35 kW/48 PS gedrosselt werden.

Moto Guzzi Die Italiener optimieren den Bestseller V7 II (ab 8490 Euro) und präsentieren in diesem Jahr zwei Neuheiten mit 71 kW/97 PS starkem 1,4-Liter-V2 auf Basis der California 1400: die klassisch designte Eldorado und die Audace im Muscle-Bike-Stil (ab 18 500 Euro).

MV Agusta Die Turismo Veloce 800 (ab 15 990 Euro) und die Stradale 800 (ab 13 990 Euro) sind die ersten Reisemaschinen der Marke. Beide fahren mit einem 798 Kubikzentimeter großen Dreizylinder, der in der Turismo Veloce 81 kW/110 PS leistet und in der Stradale 85 kW/115 PS.

Suzuki Mit der GSX-S 1000 kommt ein Naked Bike mit den Genen eines Supersportlers, das es als GSX-S 1000 F auch mit knapper Verkleidung geben wird. Die Preise starten bei etwa 11 500 Euro. Ebenfalls frisch ist die auf Enduro getrimmte XT-Variante des 49 kW/67 PS starken Tourers V-Strom 650 (ab 8990 Euro).

Triumph In vier Varianten geht die neue Generation der Reiseenduro Tiger 800 an den Start (ab 9990 Euro): als straßenorientierte XR, als XC fürs Gelände und mit zusätzlichem "x" mit mehr Ausstattung. Für den Antrieb sorgt der überholte Dreizylindermotor mit 70 kW/95 PS.

Yamaha Beim erneuerten Supersportler YZF-R1 (ab 18 495 Euro) treffen 200 Pferdestärken auf 199 Kilogramm Motorrad. Viele Teile stammen direkt aus dem Rennsport. Neues Einsteigermodell im Stil eines Superbikes ist die YZF-R3 (ab 5395 Euro) mit 31 kW/42 PS. In die Dreizylinder-Familie MT-09 hält die Touring-Variante Tracer (ab 9595 Euro) Einzug. Und für Fans schwerer Naked Bikes gibt es die neue XJR 1300 (ab 10 295 Euro) und deren Retro-Ableger Racer (ab 11 495 Euro).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mit neuen Maschinen in die Saison


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.