| 13.08 Uhr

Staatsschutz ermittelt in Bielefeld
Streifenwagen brennen vor Polizeiwache ab

Polizeiwagen brennen in Bielefeld aus
Polizeiwagen brennen in Bielefeld aus FOTO: dpa, cul
Bielefeld. Mitten in der Nacht gehen vor einer Polizeiwache in Bielefeld mehrere Einsatzfahrzeuge in Flammen auf. Der Schaden ist beträchtlich. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. 

Vor einer Polizeiwache in Bielefeld sind in der Nacht zum Dienstag sechs Einsatzfahrzeuge in Flammen aufgegangen und völlig zerstört worden. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. "Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen technischen Defekt." Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Die Polizei schätzte den Schaden auf etwa 300.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Bei den betroffenen Fahrzeugen handelt es sich den Angaben zufolge um Transporter der Hundertschaft. Teile davon waren auch beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Drei weitere Transporter seien beschädigt worden.

Die Wagen waren mitten in der Nacht auf dem umzäunten Parkplatz neben dem Polizeigebäude in Flammen geraten. Sie waren unter einem Carport abgestellt, das ebenfalls beschädigt wurde. Gegen 2.40 Uhr seien erste Hinweise auf den Brand bei der Polizei eingegangen, sagte der Sprecher. Die Feuerwehr rückte mit mehreren Löschfahrzeugen an.

Die Ermittler bitten Zeugen, sich bei der Polizei zu melden. Bislang habe die 13-köpfige Ermittlungskommission keine Hinweise auf mögliche Täter.

(top/lnw)