| 11.08 Uhr

Camperin in Bonn vergewaltigt
DNA-Probe des Beschuldigten passt zum Tatort

Camperin in Bonn vergewaltigt: DNA-Probe des Beschuldigten passt zum Tatort
Die Siegaue bei Bonn. Hier wurde das Paar überfallen. FOTO: dpa, vla fdt
Bonn. Nach der Vergewaltigung einer Camperin in der Siegaue bei Bonn hat die Polizei am Samstag einen Verdächtigen festgenommen. Ein DNA-Vergleich ergab jetzt eine Übereinstimmung mit den am Tatort gefundenen Spuren. 

Im Zusammenhang mit dem Sexualdelikt, das sich in den Nachtstunden zum 2. April  in der Siegaue bei Bonn-Geislar ereignet hatte, nahm die Bonner Polizei am Samstagmorgen am Beueler Rheinufer einen Tatverdächtigen fest.

Unter anderem gab es Übereinstimmungen mit den bekannten Beschreibungen und auch dem veröffentlichten Phantombild. Im Zuge der weitergehenden Ermittlungen stellten die Wissenschaftler des Landeskriminalamtes NRW eine Übereinstimmung der gesicherten Spuren mit dem DNA-Bereich des Beschuldigten fest.

Die Bonner Staatsanwaltschaft stellt noch am Sonntag einen Haftbefehlsantrag für den 31-jährigen aus Ghana stammenden Mann, der die Tat bislang nicht gestand.

Er soll am ersten Aprilwochenende eine 23-Jährige und ihren Freund beim Zelten in der Siegaue überfallen, mit einer Säge bedroht und die Frau vergewaltigt haben. Die Polizei fahndete seitdem mit Hochdruck nach ihm. Mehr als 250 Hinweise aus der Bevölkerung gingen ein.

(skr)