| 12.55 Uhr

Vorfall in Bielefeld
Unbekannte sprengen 66. Geldautomaten in NRW

Geldautomat in Bielefeld gesprengt
Bei der Sprengung in Bielefeld trug die Bankfiliale einen enormen Schaden davon. FOTO: dpa, mg cul
Bielefeld. In Bankfilialen in NRW wird schon seit Monaten "geböllert". Um Geldautomaten zu plündern, richteten Banden Millionenschäden an. Diesmal schlugen sie in Bielefeld zu.

Trotz der jüngsten Fahndungserfolge geht die Serie explodierender Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen weiter. Am Mittwoch erwischte es einen Automaten in Bielefeld, wie die Polizei berichtete. Mit Sturmhauben maskierte Täter leiteten Gas in das Gerät und lösten eine Detonation aus. Nach ersten Ermittlungen gingen die Kriminellen leer aus, sie richteten aber reichlich Schaden an: Fensterscheiben der Bankfiliale barsten durch die Druckwelle.

Fotos: Geldautomaten-Sprengungen in der Region – Chronik FOTO: Daniel Bothe

Nach Angaben des Landeskriminalamts war dies der 66. Fall in NRW in diesem Jahr. Wie die Gangster entkommen konnten, blieb unklar. Es gebe dafür keinen Zeugen.

Im LKA ermittelt die Sonderkommission "Heat" wegen der Serie. In den vergangenen Tagen hatte die Polizei Verdächtige am Niederrhein, in den Niederlanden und in Niedersachsen festnehmen können.

Hier finden Sie eine Chronik der Fälle aus der Region. 

(met/lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldautomat in Bielefeld gesprengt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.