| 14.23 Uhr

Städte- und Gemeindebund NRW
Städte rechnen mit bis zu zwei Millionen neuen Flüchtlingen

Städte rechnen mit bis zu zwei Millionen neuen Flüchtlingen
Der Städte- und Gemeindebund NRW glaubt, die kommende Zahl der Flüchtlinge nicht verkraften zu können. FOTO: dpa, awe pzi htf
Düsseldorf. Angesichts des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen rechnet der Städte- und Gemeindebund NRW damit, dass in diesem Jahr zwei Millionen weitere Flüchtlinge nach Deutschland kommen werden.

Für Nordrhein-Westfalen wären das rund 400.000 Menschen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Organisation, Bernd Jürgen Schneider, unserer Redaktion. Eine solche Anzahl sei von den Kommunen nicht zu verkraften.

Schneider appellierte an den Bund, "die nationale Karte" zu ziehen. Deutschland müsse wissen, wer ins Land will. "Wir sollten diejenigen abweisen, die keinen Pass haben oder aus sicheren Drittstaaten kommen. So ist es ja auch im Dublin-Abkommen geregelt", sagte Schneider.

Er fügte hinzu: "Ein Staat, der seine Grenzen nicht sichert, gibt sich selber auf." Zugleich forderte er mehr finanzielle Anstrengungen für arme Länder, um die Fluchtursachen zu bekämpfen. In diesem Zusammenhang befürworte er eine Steuererhöhung oder einen "Flüchtlings-Soli".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Städte rechnen mit bis zu zwei Millionen neuen Flüchtlingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.