| 10.58 Uhr

Urteil
Überwachung unter Nachbarn: Kameras müssen weg

Übersicht: Hier gibt es Videoüberwachung in Düsseldorf
Übersicht: Hier gibt es Videoüberwachung in Düsseldorf FOTO: Bußkamp, Thomas
Bad Salzuflen/Detmold. Eine Frau aus Bad Salzuflen fühlte sich Tag und Nacht überwacht, weil eine benachbarte Firma mehrere Kameras installiert hatte. Das Landgericht Detmold gab der Frau Recht - die Kameras müssen wieder weg. 

Gegen Überwachungskameras auf ihrem Nachbargrundstück ist eine Frau aus Bad Salzuflen vor Gericht erfolgreich vorgegangen. Wie das Landgericht Detmold am Montag mitteilte, hatte ein Unternehmer auf dem angrenzenden Gelände mehrere Kameras installiert, um sein Eigentum vor Einbrüchen und Vandalismus zu schützen. Auch wollte er verhindern, dass seine Nachbarin regelmäßig sein Grundstück befahre, um dort das Auto zu parken oder zu wenden. Zwei der Kameras erfassten auch Teile des Nachbargrundstücks. Dadurch fühlte sich die Anwohnerin derart gestört, dass sie Klage einreichte. Der Gedanke, Tag und Nacht überwacht zu werden, sei unerträglich und löse Unruhe und Schlaflosigkeit aus, argumentierte sie nach Angaben des Gerichts.

In ihrem Urteil vom 8. Juli gaben die Richter ihr Recht und wiesen den Unternehmer an, die Anlage abzubauen: Die sichtbar angebrachten Videokameras griffen in das Persönlichkeitsrechts der Klägerin ein - selbst dann, wenn sie in der Zwischenzeit so ausgerichtet seien, dass sie nur noch das eigene Grundstück erfassten. Die begründete Befürchtung, weiterhin beobachtet zu werden, reiche aus. Außerdem sah das Gericht Verstöße gegen den Datenschutz, weil die Aufnahmen weder unverzüglich gelöscht noch per Hinweisschild angekündigt würden.

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Videoüberwachung: Nachbarin klagt - Firma muss Kameras entfernen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.