| 00.00 Uhr

Dormagen
Organisatorin des Freiluft-Frühstücks

Dormagen: Organisatorin des Freiluft-Frühstücks
Kaffeetrinken für eine neue Schaukel auf dem Spielplatz Platanenstraße: Carola Westerheide hofft auf viele Frühstücksgäste. FOTO: BERNS
Dormagen. Carola Westerheide und ihr Team wollen Neu-Nievenheimer und Alteingesessene zusammenbringen und Salvator-Verein unterstützen. Von Stefan Schneider

Die Klage hört Carola Westerheide nach eigener Aussage immer wieder. "Die Nievenheimer beschweren sich, dass es zu wenig Gelegenheiten gibt, bei denen Alteingesessene und Zugezogene miteinander Kontakt aufnehmen können", sagt die CDU-Ratsfrau. Das will sie ändern - und dabei noch einen guten Zweck erfüllen. Zwei Fliegen mit einer Klappe sollen mit dem ersten "Salvator-Frühstück" in Nievenheim geschlagen werden. Der Plan: Am Samstag, 22. August, stellt die CDU in Kooperation mit der örtlichen Feuerwehr und dem Gewerbeverein Nieve-Ring auf dem Salvatorplatz Tische und Bänke auf, auf denen dann in der Zeit von 9 bis 12 Uhr unter freiem Himmel gefrühstückt werden kann. Wer dabei sein möchte, muss sich Speisen und Getränke mitbringen und darüber hinaus einen Obolus entrichten, der für einen guten Zweck gespendet werden soll.

Westerheide und die CDU haben in diesem Zusammenhang Kontakt zum Verein Salvator zur Förderung geistig und körperlich behinderter Kinder aufgenommen, der zusammen mit dem Elternrat der Einrichtung die Heilpädagogische Kindertagesstätte an der Salvatorstraße in Nievenheim betreibt. Der Erlös aus dem Wohltätigkeitsfrühstück soll für den Spielplatz an der Platanenstraße verwendet werden, dessen Neugestaltung im Mai mit einem großen Fest gefeiert worden war. Was dort nach Auffassung einiger Eltern noch fehlt, ist eine sogenannte Nestschaukel, die sowohl von nicht-behinderten, als auch von behinderten Kindern genutzt werden kann.

Wieviele Menschen zum ersten Salvator-Frühstück kommen werden, kann Carola Westerheide kaum abschätzen. "Ich rechne erstmal mit 100 Teilnehmern, aber wenn es 200 würden, wäre das auch kein Problem", sagt sie. Irgendwann sei indes der Salvator-Platz voll. Für die meisten Eventualitäten sei das Organisationsteam aber gerüstet. Zusätzliche Tische und Bänke könnten besorgt werden, und falls das Wetter nicht mitspielt und es regnen sollte, wird die Veranstaltung in die Nievenheimer Feuerwache verlegt. "Stattfinden wird das Frühstück auf jeden Fall", sagt Westerheide.

Anhaltspunkte zur Teilnehmerzahl wird sie aus dem Verlauf des Vorverkaufs erhalten. Bei den Nievenheimer Filialen der Sparkasse und der VR Bank können Karten für das Salvator-Frühstück erworben werden. Ein halber Tisch mit Platz für vier Personen schlägt mit 15 Euro zu Buche, ein ganzer für acht Personen mit 30 Euro. Wenn es am 22. August noch Kapazitäten gibt, seien auch Kurzentschlossene willkommen, teilt Westerheide mit. Wichtig ist ihr, dass es sich bei dem Frühstück nicht um eine Partei-Veranstaltung der CDU handelt: "Menschen aller Couleur sind eingeladen." Örtliche Vereine, Schulen und Kindergärten seien zudem angeschrieben und gefragt worden, ob sie nicht mitmachen möchten.

In Dormagen-Mitte hatte es im Juni 2012 ein Charity-Frühstück vor dem Historischen Rathaus gegeben, das rund 220 Teilnehmer anzog.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Organisatorin des Freiluft-Frühstücks


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.