| 00.00 Uhr

Dormagen
Stadt hat am Bahnhof ersten Baum gegen Dreck versiegelt

Dormagen: Stadt hat am Bahnhof ersten Baum gegen Dreck versiegelt
FOTO: Jazyk Hans
Dormagen. Sauberkeit am Bahnhof ist ein Dauer-Thema: Zigarettenkippen, weggeworfene Verpackungen und anderer Dreck verunstalten die große helle Treppe zum Tunnel und zum Bahnhofsvorplatz. Von Carina Wernig

"Wir haben dort immer wieder Schwerpunktkontrollen des Ordnungsamtes und die SVGD-Mülleimer-Aktion", erklärt Stadtsprecher Swen Möser. Wichtig ist es, die Passanten dafür zu sensibilisieren, dass Zigaretten und anderer Müll nicht weggeworfen werden sollten.

Daran hatte die CDU-Fraktion erinnert, die mit einer Anfrage zum Hauptausschuss am 1. September von der Verwaltung wissen möchte, welche Maßnahmen umgesetzt wurden, um das Eingangstor zur Stadt in einen besseren Zustand zu versetzen. "Das Thema Sauberkeit am Bahnhof haben wir weiter auf der Agenda und werden es immer wieder aufgreifen", sagte Möser gestern.

Die Einsatzkräfte stoßen jedoch an technische Grenzen: So ist es mit dem Sauggerät nicht möglich, die Zigarettenkippen und Filterreste aus den Fugen zu entfernen. Dies könne, so Möser, nur sehr aufwendig per Hand erfolgen, was Mitarbeiter des Baubetriebshofes nun auf der Treppe und dem überdachten Eingangsbereich zu den Bahnsteigen erledigt hätten. Die gereinigten Pflasterfugen sind mit Splitt bis zum Pflasterstein verfüllt worden. "Diese aufwendigen Maßnahmen zeigen Erfolg, allerdings ist alle drei Monate eine Nachbearbeitung erforderlich", so die Stadt.

Die Einfassung eines ersten Baums am Taxistand wurde gereinigt, neu mit Splitt aufgefüllt und wasserdurchlässig versiegelt. "Das hat sich bewährt, die so behandelte Baumscheibe lässt sich jetzt mit dem Sauger von Zigarettenresten säubern", so die Stadt. Die Kosten der Versiegelung betragen pro Baumscheibe etwa 150 Euro.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Stadt hat am Bahnhof ersten Baum gegen Dreck versiegelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.