| 00.00 Uhr

Dormagen
Top West plant ersten Markt der Vereine

Dormagen: Top West plant ersten Markt der Vereine
Schnelle Reaktion und Teamgeist sind beim "Menschen-Kicker" vonnöten. FOTO: Fischer
Dormagen. Die Interessengemeinschaft beantragt im Hauptausschuss den ersten und einzigen verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr für den 8. Oktober. Der Michaelismarkt steigt eine Woche früher. Beide Veranstaltungen brauchen ein Motto. Von Klaus D. Schumilas

Mit neuem Schwung startet die Interessengemeinschaft Top West, um die Dormagener und Gäste aus der Region für einen Besuch zu animieren. Das funktionierte bislang ganz gut mit den Festen und verkaufsoffenen Sonntagen in dem Gewerbepark. Allerdings fiel der ursprüngliche geplante 2. April ins Wasser, jetzt haben die Verantwortlichen im IG-Vorstand den 8. Oktober ins Auge gefasst, an dem sie Großes vorhaben: den 1. Dormagener Markt der Verein.

Ein wahrscheinlich kluger Schachzug, weil Vorsitzender Norbert Heinen weiß, dass "Dormagen" und "Vereine" zusammenpassen. Handball-Drittligist TSV Bayer hatte bereits großen Erfolg, Heimspiele unter dieses Motto zu stellen, beim Biermarkt zuletzt zapften ebenfalls Vereine das kühle Getränk und besserten ihre Vereinskassen auf. Jetzt soll bis auf die Rostocker Straße und Mathias-Giesen-Straße bis Emdener Straße der komplette Gewerbepark zu einem großen Verein werden. "Alle Dormagener Vereine werden eingeladen, sich an diesem Tag kostenlos mit einem Info- oder Verkaufsstand und mit Aktionen zu präsentieren", sagt Heinen.

Für die IG Top West, aber gleichermaßen auch für die Werbegemeinschaft City-Offensive in der Innenstadt, ist es zwingend notwendig, einen verkaufsoffenen Sonntag nicht als Solitär zu planen, sondern es muss einen "Anlass" geben, durch den mehr Besucher angezogen werden als durch die Öffnung der Geschäfte selbst. So sieht es die aktuelle Rechtsprechung vor. Daher darf die Sonntagsöffnung lediglich als Anhängsel der Anlassveranstaltung sein. Heinen: "Unsere Prognose basiert auf den Besucherzahlen des Top-West-Festes 2016. Wir rechnen im Oktober mit 10.000 Besuchern, davon wird ein Viertel Käufer sein." Gelingt keine überzeugende Begründung, droht, wie eine Reihe von Gerichtsurteilen zeigten, ein Verbot einer Sonntagsöffnung. Bei der Premiere des 1. Dormagener Marktes der Vereine von 12 bis 17 Uhr wird der Sport eine wesentliche Rolle spielen - zum Mitmachen oder zum Zuschauen. Fußball, Handball oder Fechten werden ein Schwerpunkt sein, Letztere werden mit einem Fecht-Mobil vor Ort sein.

Für den verkaufsoffenen Sonntag eine Woche zuvor (13-18 Uhr), am 1. Oktober, den die City-Offensive Dormagen beantragt hat, gilt Gleiches. Auch dort muss der Veranstalter den Nachweis erbringen, dass er eine relevante Veranstaltung auf die Beine bringt, die mehr Zugkraft bietet als die geöffneten Geschäfte. Das will der CiDo-Vorstand mit dem Michaelismarkt tun - ein Fest, das bei gutem Wetter traditionell sehr stark besucht wird. Die CiDo-Planung sieht vor, den Markt von der nördlichen "Kö" bis zu St. Michael im Süden, einschließlich der Seitenstraßen, in der Galerie und auf dem Rathausplatz zu veranstalten. Es werden 35.000 Besucher erwartet, so die Prognose. Das konkrete Motto lautet "Michaelismarkt - Immer ein bewegendes Element...hier stimmt die Chemie". Der Markt soll in diesem Jahr ganz im Zeichen des Chempark-Jubiläums stehen. Mit Bühnenprogramm, Laufsteg und Kinderkonzert.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Top West plant ersten Markt der Vereine


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.