| 17.03 Uhr

Getötetes Baby in Wersten
Polizei nimmt Vater des Säuglings fest - Mann schweigt

Baby stirbt in Wersten - Vater festgenommen
Das Baby starb in einer Wohnung an der Werstener Straße. FOTO: sg
Düsseldorf. Der Vater des acht Monate alten Jungen, der vor zwei Wochen in einer Werstener Wohnung zu Tode geschüttelt wurde, ist nach intensiven Ermittlungen der Kripo festgenommen worden. Er steht unter dringendem Tatverdacht und sitzt seit Samstag in Untersuchungshaft. Von Nicole Kampe

Die Verdachtsmomente gegen den 34-Jährigen verdichteten sich, sagt ein Polizeisprecher, bereits am Freitag konnte der Mann aus Ghana festgenommen werden, der zuständige Richter hat am Samstag einen Untersuchungshaftbefehl erlassen.

In der Nacht zum 29. Oktober wurde ein Notarzt in das Mehrfamilienhaus in Wersten gerufen. Dort hatte ein acht Monate alter Junge nach Angaben der Mutter plötzlich das Bewusstsein verloren. "Sie sagte, das Kind sei den Tag über schon quengelig gewesen", so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft damals. "Inzwischen hat sie die Grundsituation bestätigt", sagt Staatsanwalt Matthias Ridder, auch wenn sie die Tat nicht beobachtet haben will. Der Vater selbst hat bislang keine Angaben gemacht. Weil die Ermittlungen noch andauern, wollte Ridder am Sonntag keine Details nennen.

Die Rettungskräfte hatten versucht, das Baby zu reanimieren, forderten noch einen Kindernotarzt an. Vergeblich: Kurz nach Mitternacht mussten die Ärzte den Tod des Jungen feststellen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Obduktion veranlasst, das Kriminalkommissariat 11 übernahm routinemäßig die Ermittlungen. Bei einer unklaren Todesursache gehört das sogenannte Todesermittlungsverfahren zum Standard. Die Rechtsmediziner schließlich fanden "deutliche Hinweise" für ein Schütteltrauma. Die Kripo hatte daraufhin eine Mordkommission eingerichtet, die "in alle Richtungen" ermittelte.