| 11.24 Uhr

Düsseldorf
Für diesen verletzten Halsbandsittich kam die Hilfe zu spät

Düsseldorf: Für diesen verletzten Halsbandsittich kam die Hilfe zu spät
Eine Frau hatte das Tier in Oberbilk endeckt. FOTO: Feuerwehr Düsseldorf
Düsseldorf. Er konnte nicht mehr fliegen und hüpfte auf der Straße herum: Einen jungen Halsbandsittich konnte auch die Feuerwehr nicht mehr retten. Ein Tierarzt musste ihn einschläfern.

Eine Frau hatte ihn am Mittwochmorgen auf dem Weg zur Arbeit in der Höhenstraße in Oberbilk entdeckt. Er versteckte sich zwischen parkenden Autos. Sie rief die Feuerwehr und blieb bei dem Tier, bis die Rettungskräfte eintrafen. Nach Angaben der Feuerwehr verpasste sie deshalb sogar ihre Bahn zur Arbeit.

In einem Karton brachte die Feuerwehr den Sittich in die Tierklinik. FOTO: Feuerwehr Düsseldorf

Die Feuerwehr fing das Tier ein und transportierte ihn zu einer Tierklink. "Leider waren die Verletzungen des Tieres so schwer, dass es dort eingeschläfert werden musste", so ein Sprecher der Feuerwehr.

(hpaw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Für diesen verletzten Halsbandsittich kam die Hilfe zu spät


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.