| 00.00 Uhr

Düsseldorfer Kulturstätten
Ein Ort zum Tanz schauen und lernen

Düsseldorfer Kulturstätten: Ein Ort zum Tanz schauen und lernen
Die Spielzeit im Tanzhaus NRW eröffnet am 8. September die Iceland Dance Company. FOTO: Jónatan Grétarsson
Düsseldorf. Das Tanzhaus NRW zeigt mehr als 200 Bühnenveranstaltungen im Jahr. Außerdem ist es eine Akademie, die in der Woche 4000 Schüler besuchen. Von Julia Brabeck

Geschichte Die Anfänge des Tanzhaus NRW gehen in das Jahr 1973 zurück, als die Tanzpädagogin Fe Reichelt in einem zum Abbruch bestimmten Industriegebäude an der Grafenberger Allee 330 vorübergehend ihre Ballettschule eröffnete und andere Künstler dort Workshops abhielten. Weitere Standorte folgten, bis für 16 Millionen Mark das ehemalige Straßenbahndepot an der Erkrather Straße zum Tanzhaus NRW umgebaut und im April 1998 mit einem zweiwöchigen Festival glanzvoll eröffnet wurde.

Ausstattung Es gibt eine große Bühne (327 Plätze), eine kleinen Bühne (89 Plätze), ein Restaurant und ein Theaterfoyer mit Galerie, Musikbühne und Gastronomie. Außerdem noch acht Tanz- und Probenstudios, denn das Haus ist gleichzeitig ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das Tanzhaus NRW in Deutschland einzigartig.

Angebote In mehr als 200 Bühnenveranstaltungen jährlich präsentiert das Tanzhaus NRW im Rahmen von Festivals, Gastspielen, thematischen Reihen und Koproduktionen die internationale Bandbreite des zeitgenössischen Tanzes. Gastspiele renommierter Choreographen wechseln sich mit einer Vielzahl von Künstlern der Region ab. Es gibt Aufführungen für Kinder, Festivals und Darbietungen für Jugendliche und für Erwachsene. Oft finden sich Teilnehmer von den vielen Tanzhaus-Kursen im Publikum.

Service Direkt über das Tanzhaus erworbene Eintrittskarten sichern die kostenfreie Fahrt im VRR am Veranstaltungstag. Weitere Infos gibt es unter Telefon 0211 172700 oder online unter www.tanzhaus-nrw.de. Für Autofahrer steht eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen direkt auf dem Gelände zur Verfügung. Parken ist außerdem noch auf dem Parkdeck der Post AG an der Erkrather Straße möglich. Vom Düsseldorf Hauptbahnhof ist das Tanzhaus in zehn Minuten zu Fuß erreichbar. Zudem halten mehrere Straßenbahnlinien in der Nähe an der Haltestelle "Worringer Platz". Dem Tanzhaus angeschlossen ist das Restaurant Nooij Dutch Deli, in dem der Gast aus einer umfangreichen Karte mit Speisen und Getränken wählen kann. Das Restaurant hat dienstags bis donnerstags von 9.30 bis 23 Uhr, freitags und samstags bis 24 Uhr und sonntags bis 22 Uhr geöffnet. Montag ist Ruhetag.

Die nächsten Veranstaltungen Zurzeit findet das Free Spirit Festival im Tanzhaus statt. Es bietet die Möglichkeit, mit Profis der Szene zu trainieren. Zum Rahmenprogramm gehören morgen und Sonntag ab 12 Uhr Battles in verschiedenen Kategorien wie House, HipHop und Popping.

Nach den Sommerferien lädt das Tanzhaus ein, das Kursprogramm und die Dozenten bei einem Tag der offenen Tür kennen zu lernen. Dieser findet für Kinder und Jugendliche am Samstag, 2. September, ab 14 Uhr und für Erwachsene am Sonntag, 3. September, ab 13 Uhr statt. Am Freitag, 8. September, wird die Spielzeit von der Iceland Dance Company unter der künstlerischen Leitung von Erna Ómarsdóttir eröffnet. Gezeigt wird ein vierteiliges Werk mit Performances, Tanz und Film. Die Aufführung dauert vier Stunden mit Pausen. Der Eintritt kostet 27 Euro. Das Stück wird am 9. und 10. September wiederholt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorfer Kulturstätten: Ein Ort zum Tanz schauen und lernen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.