| 00.00 Uhr

Mehr Frauen in Top-Positionen

Düsseldorf. Wenn es um Macht, Management und das ganz große Geld geht, dann wird die Steigerung der Frauenquote von vielen zwar gewünscht, doch die Realität sieht anders aus.

In den meisten relevanten gesellschaftlichen Bereichen sind Frauen immer noch markant in der Unterzahl. Ein paar Lichtblicke in Düsseldorf lassen hoffen.

Der Verwaltungsrat der Stadtsparkasse bestellte gerade Karin-Brigitte Göbel zur neuen Vorstandsvorsitzenden. Zum 1. Januar 2017 wird sie ihr neues Amt antreten. Göbel ist seit 2009 Mitglied des Vorstands der Stadtsparkasse und fällt auch dadurch wortwörtlich ins Auge, dass sie das Netzwerken längst als Karrierefaktor versteht und in der Regel bei den wichtigen Veranstaltungen in der Landeshauptstadt nicht fehlt.

Hotels sind auch nicht gerade bekannt dafür, auf Frauen als Chefs zu setzen. Erfreuliche Ausnahme ist da jetzt das Intercontinental an der Königsallee. Eines der namhaften Fünf-Sterne-Hotels wird nun von einer Frau geführt: Britta Kutz ist die neue Direktorin, und sie durchlief einen langen und anspruchsvollen Weg durch verschiedenste Managementebenen im Ausland. Kutz ist nicht allein: Eva Hermann ist die Direktorin im neuen Boutique-Hotel "The Fritz" an der Adersstraße.

Diese Damen müssen sich noch bewähren in ihren neuen Top-Positionen. Ähnlich übrigens wie Maria Mercedes Alonso Frayle, die neue Generalkonsulin Spaniens in Düsseldorf. Zwei andere Berufsdiplomatinnen machen bereits einen Top-Job: Susan Spiller ist die Generalkonsulin Großbritanniens und Sule Gürel ihr Pendant beim türkischen Generalkonsulat. Dieses starke Frauen-Trio könnte und sollte von sich reden machen.

Die Journalistin und Publizistin Miriam Meckel kennen viele als Chefredakteurin der Wirtschaftswoche. Seit zwei Jahren leitet sie das Magazin. Jetzt ist sie zudem "Verbündete" des EVK-Hospizes. Zugegebenermaßen keine Funktion, die von Frauen explizit unterbesetzt wäre, aber eine herausragende Funktion mit Strahlkraft. Zum einen deshalb, weil dieses "Amt" von gesellschaftlicher Relevanz ist. Zum anderen, weil es auch die Bandbreite einer erfolgreichen Karrierefrau zeigt. In Sachen große Bandbreite geht es vielen bei Simone Bagel-Trah sicher ähnlich wie bei Miriam Meckel: Bagel-Trah ist Vorsitzende des Aufsichtsrats und Gesellschafterausschusses beim Henkel-Konzern. Auch sie engagiert sich für soziale Projekte, und was vermutlich die wenigsten wissen. Sie ist promovierte Mikrobiologin.

Brigitte Pavetic

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mehr Frauen in Top-Positionen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.