| 00.00 Uhr

Lokalsport
ART beweist in zweiter Hälfte große Moral

Düsseldorf. Auch im dritten Spiel blieb der ART in der Handball-Regionalliga Nordrhein auf Erfolgskurs und setzte sich gegen Borussia Mönchengladbach mit 31:28 durch. Dabei erwiesen sich die Mönchengladbacher als erwartet schwerer Gegner, der die Rather Deckung aus dem Rückraum ständig unter Druck setzte und in der eigenen Abwehr, mit einem starken Sven Path im Tor, nur schwer zu knacken war. Gleichwohl konnten sich die Gastgeber mit 4:3, 7:5 und 9:7 immer wieder knappe Führungen erarbeiten und waren dadurch, dass sie ihr Spiel breit anlegten auch von den Außenpositionen und vom Kreis gefährlich.

Als dann jedoch zum Ende der ersten Hälfte ihre spielerische Linie verloren ging, nutzte dies die Borussia zu ihrer ersten eigenen Führung (12:11) und ging dank zweier verwandelter Tempogegenstöße mit einem 15:13-Vorsprung in die Halbzeit. "Fehler gehören dazu. Aber natürlich haben wir das in der Pause angesprochen. Deshalb ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, wie sie sich in der zweiten Hälfte wieder ins Spiel gekämpft hat", erläutert ART-Trainer Norbert Gregorz seine Worte in der Halbzeitpause. Diese fielen in der Tat auf fruchtbaren Boden, da seine Schützlinge mit 16:16 schnell wieder den Anschluss fanden. Auch als die Borussen sich mehrmals erneut auf zwei Treffer absetzten, stimmte die Moral der Gastgeber, die stets wieder den Ausgleich schafften. Dafür wurden sie in der Schlussphase belohnt, als mit 26:25 zum ersten Mal selbst wieder die Führung übernahmen, keinen Ausgleich der Gäste mehr zuließen und stattdessen den Vorsprung vorentscheidend auf drei Treffer (30:27) ausbauten. Trotz des dritten Sieges in Folge verfiel Gregorz nicht in vorschnelle Euphorie: "Wir sind erst am Anfang der Saison. Aber natürlich gibt dies Sicherheit, die wir auch brauchen, da im TuS Opladen bereits die nächste schwere Aufgabe wartet."

(hinz)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: ART beweist in zweiter Hälfte große Moral


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.