| 00.00 Uhr

Erste Liebe
Wie aus Ronald Roland wurde

Düsseldorf. Irgendwann ist es passiert. Das Herz pochte, die erste Schwärmerei, die erste Liebe schlug ein wie ein Blitz. Heute verrät uns Rebecca Frankenhauser, ehemalige Venetia, wie das war:

"Meine erste Liebe habe ich in der Grundschule gefunden. Er hieß Ronald und ich hatte schon eine Weile lang ein Auge auf ihn geworfen. In der vierten Klasse fuhren wir in ein Schullandheim in der Nähe von Schloss Burg. Ich war zehn und zum ersten Mal weg von zu Hause ohne meine Eltern. Beim Abschied habe ich Rotz und Wasser geheult. Im Bus haben wir Wahrheit oder Pflicht gespielt und ich habe meiner Freundin gesagt: 'Wenn du mich drannimmst, dann will ich gerne Ronald küssen'. Allerdings hat sie den Namen falsch verstanden, wir hatten nämlich auch einen Roland in der Klasse. Und den musste ich dann küssen. Erst war ich gar nicht begeistert, aber dann mochten wir uns doch ziemlich gern. Es wurde eine sehr schöne Klassenfahrt. Schön war auch, dass Roland und ich in Eller nah beieinander wohnten. Ungefähr zwei Wochen hat das Ganze gehalten. Nach der Grundschule haben wir uns aus den Augen verloren, aber ich erinnere mich gern daran."

(vpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erste Liebe: Wie aus Ronald Roland wurde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.