| 00.00 Uhr

Unterbilk
Im EVK geboren und gerettet

Unterbilk. Rolf Korfmacher spricht beim Weltherztag über seinen schweren Infarkt. Von Jörg Janssen

Zwei Mal hat der Düsseldorfer Rolf Korfmacher im Evangelischen Krankenhaus (EVK) in Bilk das Leben geschenkt bekommen: 1952 im Kreißsaal bei seiner Geburt und 63 Jahre später, im vergangenen Januar, in der Kardiologischen Klinik. Damals war der gelernte Fotograf ohne jede Vorwarnung vor seiner Wohnungstür zusammengebrochen. Seine Lebensgefährtin findet ihn, versucht, ihren Partner mit einer Herzdruckmassage zu reanimieren, und ruft den Notarzt. Der ist schnell da, braucht zehn Elektroschocks mit dem Defibrillator und mehrere Medikamente, um den Mann zu stabilisieren. Endgültig gerettet wird er im Herzkatheder-Labor des EVK. Sechs Stents, künstliches Koma, Luftröhrenschnitt, vier Wochen Klinik, anschließend Reha: Den Infarkt wird Rolf Korfmacher nie vergessen. "Ich habe sehr viel Glück gehabt", sagt er.

Am kommenden Sonntag spricht der 63-Jährige beim Welt-Herz-Tag im EVK mit Ernst G. Vester, Professor und Chefarzt der Kardiologischen Klinik, jeweils um 11 und um 12.30 Uhr über das, was er vor acht Monaten erlebte. Vester will am Beispiel des Patienten, der in letzter Minute gerettet wurde, zeigen, was Betroffene und Menschen, die zufällig in der Nähe sind, bei einem Infarkt richtig und falsch machen können. Die zentrale Botschaft: Es muss vor allem schnell gehen. Bei seinen beiden Vorträgen erklärt der Chefarzt außerdem, wie Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht und Bewegungsmangel das Herz belasten und wie wichtig es ist, diese Risikofaktoren zu minimieren.

Neben Besichtigungen des Herzkatheterlabors und der Funktionsbereiche im Diagnostikzentrum erhalten Besucher am Sonntag zwischen 11 und 15 Uhr außerdem Einblick in die Kernspintomographie. Ein Herz-Lungen-Wiederbelebungskurs wird angeboten, ebenso wie Blutdruckmessungen.

Vester veranstaltet in dieser Woche zudem das Symposium über "Aktuelle Entwicklungen in der Kardiologie, Elektrophysiologie und Kardiochirurgie". Es findet im Interconti-Hotel an der Königsallee am Freitag und Samstag statt. Eine der Veranstaltungen ist der Prävention des plötzlichen Herztodes gewidmet. 400 Besucher aus ganz Deutschland werden erwartet; mehr als 50 Experten berichten über neueste Studien.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unterbilk: Im EVK geboren und gerettet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.