| 10.24 Uhr

Duisburg
Sechs Verletzte durch Unfall in Hüttenwerken

Hüttenwerke Krupp Mannesmann: Sechs Verletzte durch Unfall
Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann. FOTO: Verleih
Duisburg. Bei Arbeiten an einem Hochofen der Hüttenwerke Krupp Mannesmann sind am Donnerstag sechs Mitarbeiter verletzt worden. Sie mussten mit Verdacht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung in Krankenhäuser. Wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. 

Der Vorfall geschah am Donnerstagmittag, wie eine Unternehmenssprecherin bestätigte. Offenbar ist Gichtgas aus dem Hochofen ausgetreten. Warum die Mitarbeiter einer Dienstleistungsfirma das Gas möglicherweise eingeatmet haben, steht nicht fest. "Die Arbeiten dort werden unter Atemmasken ausgeführt und die hatten die Mitarbeiter auch dabei", erklärte die Sprecherin der Hüttenwerke. Die Arbeiter müssten nun befragt werden, um Geneuares über das Geschehen zu erfahren.

Die sechs Männer wurden nach dem Unfall von dem Rettungsdienst des Werkes und der Feuerwehr betreut und in wegen Verdacht einer Kohlenmonoxid-Vergiftung in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Zwei der Arbeiter konnten die Kliniken  bereits am Donnerstag wieder verlassen. Ein Mann wird in der Druckkammer des Klinikums Aachen behandelt. Wie schwer er verletzt ist, ist bislang nicht bekannt.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hüttenwerke Krupp Mannesmann: Sechs Verletzte durch Unfall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.