| 00.00 Uhr

Duisburg
Marxloh: Mob geht auf Polizisten los

Juni 2015: Razzien in Duisburg
Juni 2015: Razzien in Duisburg FOTO: Christoph Reichwein
Duisburg. Die Beamten wurden bei dem Übergriff leicht verletzt.

Mit zehn Streifenwagen ist die Polizei am Montagnachmittag zur Hagedornstraße in Marxloh ausgerückt, nachdem zwei Polizisten bei einem Einsatz angegriffen und leicht verletzt worden waren. Die Streife wollte gegen 17.30 Uhr zwei Männer kontrollieren, von denen ein starker Cannabisgeruch ausging. Die beiden hatten in der Nähe der Einsatzkräfte gestanden, als diese gerade einen Verkehrsunfall aufnahmen. Das Duo (23 und 27 Jahre) reagierte aggressiv und versuchte zu flüchten. Die Beamten erwischten den 27-Jährigen, der erheblichen Widerstand leistete.

Duisburg: Drogen-Razzia in Internetcafé FOTO: Christoph Reichwein

Auf der Straße hatten zuvor rund 100 Leute gestanden. Fünfzehn Personen kamen jetzt drohend auf die Polizisten zu. Der 23-Jährige war ebenfalls dabei und ging mit einem Unbekannten auf die Einsatzkräfte los. Beide schubsten und schlugen die Beamten, um den Festgenommenen zu befreien. Erst als weitere Streifenwagen eintrafen, zogen sich die Männer aus der Gruppe zurück und flüchteten. Der Unbekannte und der polizeibekannte 23-Jährige entkamen.

Der Unbekannte soll 20 bis 25 Jahre alt und 1,85 Meter groß sein. Er hatte dunkle Haare, die an den Seiten rasiert und oben kurz waren. Er trug ein weißes T-Shirt, knielange schwarze Jogginghose und Sneakers. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0203 2800.

Der 27-Jährige konnte festgenommen werden und musste mit zur Wache. Bei der dortigen Durchsuchung wurden keine Drogen gefunden. Den Beamten gegenüber äußerte er, dass er sich nicht kontrollieren lasse. Jetzt muss er sich ebenso wie die beiden anderen mit einem Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte auseinandersetzten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Marxloh: Mob geht auf Polizisten los


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.