| 00.00 Uhr

Das Porträt Anke Johannsen
"Zugvögel" suchen Albumpaten

Duisburg. Die vielseitige Künstlerin und Wahlduisburgerin plant ein neues Album mit einer Crowdfunding-Kampagne. Von Olaf Reifegerste

Nächstes Jahr jährt sich ihr Umzug nach Duisburg zum zehnten Mal. Seitdem schwärmt die Künstlerin Anke Johannsen wie ein Vogel immer wieder in alle Himmelsrichtungen aus und kehrt mit viel Reisig im Gepäck, sprich Kontakten und künstlerischer Inspiration, anschließend in die Stadt zurück. So hat sie sich im Laufe der Jahre ein riesengroßes Nest gebaut, das einem reichhaltigen Theaterfundus gleicht und ihr scheinbar unendliche Schöpfungskräfte und -reserven verleiht. "Duisburg ist mein Rückzugsgebiet, um von hier aus kreativ zu sein", sagt sie. Womöglich aus diesem Grund hat sie ihre neugestaltete Website deshalb auch "Zuhause" genannt. Johannsen erweist sich insofern nicht nur als eine gute Netzwerkerin, sondern auch als eine gute "Nestwerkerin".

"Meine Reisen gehen aber nicht nur in andere Städte und Länder, sondern es sind auch Reisen in andere künstlerische Genres, andere Fachdisziplinen und andere Kulturkreise. Nicht zuletzt sind es auch Reisen in das Innere des Menschen", betont sie. Eine Reise ganz besonderer Art unternimmt sie derzeit mit dem Projekt "Zugvögel". Dahinter steht der Plan, ein neues Album herauszubringen. Johannsen: "Das ist für mich so aufregend", als wäre es das erste Mal. Und in mancherlei Hinsicht ist es das auch." Denn die neue CD versteht sich als Gemeinschaftsaktion von und mit ihren Fans im Rahmen einer großangelegten Crowdfunding-Kampagne.

Seit Juni läuft die Aktion und es gilt dabei 20.000 Euro als kalkulierte Produktionskosten für das neue Album einzusammeln. Diese sollen mit Hilfe von sogenannten "Albumpaten" aufgebracht werden und das funktioniert so, heißt es auf Johannsens Internetseite: "Als Albumpate bestellt und bezahlt ihr eine bestimmte Stückzahl an CDs jetzt und erhaltet diese nach der Fertigstellung Anfang 2018. Pro gekaufte CD kommt ein Name in einen Lostopf. Bestellt man also zehn CDs, kommt derselbe Name zehnmal in den Lostopf. Unter allen Albumpaten verlose ich dann insgesamt zehn Personen. Ich nenne sie 'Zugvögel', denn mit jeder dieser zehn Personen steige ich für einen Ticketwert von bis zu 100 Euro in einen Zug ihrer Wahl. Die gemeinsame Zugfahrt verbringen wir mit einem Interview, das ich führe. Auf Basis meines Zu(g)hörens komponiere ich dann ein Lied eigens für beziehungsweise über diese Person."

Mit zwei Personen hat sie sich inzwischen bereits auf eine Reise begeben. Die erste führte sie nach Haltern am See, die andere nach Bochum. Dazu dichtete sie folgende Zeilen ins Netz: "Wie auch immer, wo auch immer, mit wem auch immer ihr diesen Sommer verbringt - habt möglichst viele erfüllende und erfüllte Momente. Lebenszeit ist so kostbar." Alle diese zehn Songs werden später auf dem Album erscheinen, zuzüglich jener Titel, die bereits von ihr geschrieben und komponiert wurden. Der aktuelle 'Kontostand' der Aktion liegt bei rund 4.200 Euro, das sind gut 20 Prozent der insgesamt aufzubringenden Summe. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel erreichen. Schließlich machen wir nicht irgendeine Musik, auch nicht nur meine Musik, sondern wir machen unsere Musik", erklärt sie selbstbewusst.

Für Johannsen ist Crowdfunding ein kreativer Wirtschaftsprozess. Überhaupt hat sie keinerlei Berührungsängste zur Wirtschaft und ihrer Geschäftswelt. Im Gegenteil: Sie plädiert für eine "künstlerische Intervention in die Wirtschaft", soll heißen, das Bewusstsein dafür zu schaffen, dass "Kreativität nicht nur Rohstoff für Kunst ist, sondern auch der Rohstoff für die Wirtschaft und vieles mehr in unserer Gesellschaft auf unserem Globus."

Ein dritter aktueller Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die sogenannten "Leadership Sessions", die sie zusammen mit ihrem Bruder Knud abhält. Bei einer "Leadership Session" handelt es sich um einen Intensiv-Workshop für Führungskräfte, Manager und Top-Entscheider. In einer Mischung aus Musik- und Wortbeiträgen gewährt dieser Einblick, was gute Führung von der Musik lernen kann. "Wo gegroovt wird, ist der Boden für Innovation bereitet. Nicht Jammern, sondern Jammen ist das Gebot der Stunde", sagt mein Bruder immer.

Und schon schlägt Anke Johannsen ein weiteres Kapitel in Sachen Kreativität auf: So wird sie im Oktober auf Einladung der Österreichischen Kulturmanagerin und Autorin Doris Rothauer ("Kreativität. Der Schlüssel für eine neue Wirtschaft und Gesellschaft") in Wien im Auftrag des dortigen Bildungsministeriums Schulleiter mittels künstlerischer, kultureller und kreativer Prozesse coachen.

Weitere Infos unter www.anke-johannsen.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Das Porträt Anke Johannsen: "Zugvögel" suchen Albumpaten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.