| 14.33 Uhr

Emmerich
Kein Investor für den Neumarkt?

Emmerich. Politisch ist der Umbau des Neumarktes durchgeboxt. Doch was kommt jetzt? Angeblich hat kein Vollsortimenter Interesse an einem Supermarkt. Das behauptet zumindest der Emmericher Immobilienmakler Reiner Aulmann. Von Christian Hagemann

Aulmann arbeitet mit seiner Immobilienfirma Nic für Rewe beziehungsweise die Bocholter Schmeing-Bauträgergruppe. Diese wollten bekanntlich, dass Rewe einen neuen Markt auf dem Gelände von Opelhändler Wemmer & Jansen bauen kann. Das Vorhaben ist gescheitert, weil am Dienstag der Rat dagegen gestimmt hat. Stattdessen soll auf dem Neumarkt ein so genannter "Vollsortimenter" angesiedelt werden. Daneben soll es Einzelhandel und möglicherweise Wohnungen geben.

Doch Aulmann hat die Frage aufgeworfen, ob das Kernstück auf dem Neumarkt tatsächlich realisiert werden kann. Er hat den Fraktionen im Rat bereits vor der Sitzung am Dienstag Briefe von Maklern vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass weder Rewe, Kaufland noch "K & K" ein Interesse an einem Standort auf dem Neumarkt haben. Und "dem Vernehmen" nach habe auch Edeka abgewunken. Diese Vier wären die einzigen Vollsortimenter, die infrage kämen.

"Sehr gute Adresse"

Doch hat Emmerich tatsächlich schlechte Karten? Architektin Regina Bieber aus Dortmund bezweifelt das. Sie hat ihren Hut in den Ring geworfen und möchte Investoren an den Neumarkt bringen. Auch sie hat einen Brief an die Fraktionen geschrieben. Sie schreibt zu Kaufland: "Kaufland ist als Betreiber bereits in Emmerich. Das Unternehmen würde niemals in einer Stadt mit 30 000 Einwohnern einen zweiten Standort bauen. Die von Kaufland üblicherweise umschriebenen Flächenkriterien lassen sich sehr wohl am Neumarkt realisieren."

Zu "K & K" schreibt sie: "K & K kommt aus dem Münsterland und ist im niederrheinischen Bereich gar nicht vertreten. Wenn man nach Emmerich expandieren wollte, dann nur wie üblich an einen Standort in Randlage. Das Unternehmen ist kein City-Betreiber mit Parkdecks oder Tiefgarage."

Über Rewe sagt sie: "Die Rewe hat eine Projektpartnerschaft und sicherlich auch einen Mietvertrag mit Schmeing und Emming für das Grundstück Wemmer & Jansen. Sie sind logischerweise vertragsrechtlich gebunden und können derzeit doch nur so antworten."

Zu Edeka schreibt sie: "Die Edeka hat wohl nur ,dem Vernehmen nach' abgelehnt." Und weiter: "Für uns ist nicht erkennbar, mit welcher inhaltlicher Qualität die Betreiber angefragt worden sind. Wohl kaum mit einer qualifizierten Planungsgrundlage." Die Architektin kommt zu dem Schluss, dass der Neumarkt sehr wohl eine sehr gute Adresse für Vollsortimenter ist. Dieser Auffassung ist auch der frühere Sparkassenchef Johannes Welmans. Er ist mittlerweile Projektentwickler und plant bekanntlich die Neugestaltung des Neumarktes.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Kein Investor für den Neumarkt?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.