| 00.00 Uhr

Lokalsport
Trainer Georg Kreß ist auf die Fußballbühne zurückgekehrt

Lokalsport: Trainer Georg Kreß ist auf die Fußballbühne zurückgekehrt
Georg Kreß (l.) - hier mit seinem damaligen Assistenten Werner Buttgereit auf der Bank des 1. FC Kleve - ist jetzt Coach des Oberligisten VfB Hilden. FOTO: RP-Archivfoto
Niederrhein. Vor etwas mehr als zwei Jahren stand Georg Kreß zum letzten Mal als Trainer an der Seitenlinie. Seinerzeit betreute er den SV Straelen in der Landesliga. Es war mit einer nur kurzen Unterbrechung das zweite Engagement von Kreß an der Straelener Römerstraße. Danach begann für ihn die wohl schwierigste Zeit seines Lebens. Von Sabrina Peters

Der heute 52-jährige kämpfte mit einer Leukämie-Erkrankung und hatte Glück, dass seine zwei Brüder als Stammzellenspender infrage kamen und einer von ihnen damit sein Leben rettete. Mittlerweile fühlt sich Kreß wieder fit und ist zurück auf der Fußballbühne. Er arbeitet jetzt als Trainer beim Oberligisten VfB 03 Hilden.

Die Freude darüber könnte bei Kreß kaum größer sein. "Du bist als Trainer ganz schnell vergessen", sagt der Fußballlehrer im Hinblick auf seine schwere Erkrankung und der damit verbundenen Zwangspause. "Umso erfreulicher ist nun mein Engagement in Hilden. Da ich in Donsbrüggen wohne, ist es zwar viel Fahrerei, aber ich freue mich auf diese Aufgabe." Beide Seiten waren schnell voneinander überzeugt. Die Hildener suchten laut eigener Aussage einen Coach, der Erfahrung und fachliche Kompetenz mitbringt und bereits in der Oberliga oder höherklassig tätig war. Profi-Trainer Georg Kreß, der schon den 1. FC Kleve in der Regionalliga betreute, erfüllt dieses Anforderungsprofil bestens.

Der Vorstand hatte daher kurz vor Kreß' anstehenden Urlaub Anfang Mai Kontakt zu ihm aufgenommen. In seinen freien Tagen konkretisierte sich das Angebot, und Kreß kam einen Tag eher aus dem Urlaub wieder, um sich direkt mit dem Hildener Vorstand zusammenzusetzen. Nach einem dreistündigen Gespräch hatten sich beide Parteien auf einen Ein-Jahres-Vertrag geeinigt.

"Das Gespräch hat mich überzeugt. Hilden ist ein gut strukturierter und seriöser Verein", sagt Kreß. Das Gefühl, dass seine Entscheidung richtig war, bekam der Trainer direkt bei seinen ersten zwei Spielbesuchen, bei denen er sich seine neue Mannschaft anschaute. "Die Art und Weise, wie der VfB Hilden Fußball spielt, gefällt mir. Zudem stand bereits ein komplettes Team unter Vertrag, dessen Spieler aus der eigenen Region und teils sogar aus der eigenen Jugend kommen", sagt Kreß. Dies sei auch seine Philosophie. Darüber hinaus gefiel dem 52-jährigen, wie von Hildener Seite auch seine Familie einbezogen wurde. "Meiner Frau wurde direkt das Sportgelände gezeigt. Auch um meinen kleinen Sohn wurde sich gekümmert", sagt Kreß, der sich herzlich aufgenommen fühlt. Gerade seine Familie hat in den vergangenen Monaten einen besonderen Stellenwert bei ihm eingenommen. "Meine Ehefrau, Schwiegermutter und mein Sohn haben mir in der schwierigen Zeit sehr viel Kraft gegeben."

Besonders bedanken möchte er sich auch bei Professor Volker Runde aus dem Gocher Krankenhaus. "Er hat nicht nur für die Behandlung die richtigen Entscheidungen getroffen, sondern war auch als Mensch ausgezeichnet", lobte Kreß den Mediziner. Aus dieser Zeit habe der Fußballlehrer gelernt, geduldiger zu sein, was ihm jetzt auch bei seiner neuen Aufgabe helfen soll.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Trainer Georg Kreß ist auf die Fußballbühne zurückgekehrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.