| 00.00 Uhr

Emmerich
Super-Sitzung der Gesellenfunker

Emmerich: Super-Sitzung der Gesellenfunker
Die Tanzgarde Blau-Weiß brachte Garde- und Showtanz auf die große Bühne. FOTO: van Offern
Emmerich. Unterhaltsam, emotional, mitreißend - die 95. Sitzung der Gesellenfunker war rundum gelungen. Das Publikum bedankte sich mit anhaltendem Applaus. Für die Moderatoren Ralf Bisselik und Julia Heiting war es die letzte Sitzung. Von Monika Hartjes

Auch die 95. Sitzung der Gesellenfunker - so lang währt bereits die Tradition des Karnevals bei Kolping - bot am Samstag im Saal Kapaunenberg wieder beste Unterhaltung, Emotionen pur und erstklassige Tänze und Büttenreden. Gleich zu Beginn sorgte der Nachwuchs dafür, dass die Besucher sich nicht mehr auf den Stühlen hielten: Das Kolping-Kinderprinzenpaar Moritz II. und Lani I. und ihre Garde heizten mit dem "löwenstarken" Gardelied und dem tollen Tanz die Stimmung kräftig an. Für die erkrankte Kinderkarnevals-Managerin "Tinneke" Derksen nahmen sie viele Genesungswünsche mit. Danach bot die jugendliche Tanzgruppe "Move it" eine gelungene Vorstellung, bevor der 13-jährige Ex-Kinderprinz Jan-Niklas Brockmann und die 17-jährige Nelly Meulemann den Song "Die Wanne ist voll" zum Besten gaben - live gesungen! "Da brauchen wir keine Angst um unseren närrischen Nachwuchs zu haben", sagte Moderator Ralf Bisselik, der mit Julia Heiting durch die Sitzung führte. Die Tanzgarde Blau-Weiß begeisterte nicht nur mit einem flotten Gardetanz, sondern auch mit einem mitreißenden Showtanz als temperamentvolle Pizza-Bäckerinnen.

Mit ihren Witzen strapazierten die Büttenredner Ludger Geerling als "Bundesberichterstatter", Marco Zdebel als "Mann für alle Fälle", der sich mit Schmiergeldzahlungen, Fifa und VW-Skandal auseinandersetzte, und "Dummschwätzer" Christoph Heiting, der über seine Schwiegermutter, Klassentreffen und "Kopfherbst" - Haarausfall - philosophierte, für viele Angriffe auf die Lachmuskeln. Köstlich waren Lisa Braun und Christel Damen als "Matta und Lisbett", die sich im Zwiegespräch herrlich anzickten. Neben den lustigen Momenten gab es aber auch sehr emotionale, so als Ralf Bisselik und Julia Heiting erklärten, dass es ihre letzte Sitzung als Moderatoren war, weil sie in Bitburg und bei Münster wohnen und die Entfernung die Vorbereitungen erschwert. Tränen der Rührung gab es bei Kolping-Urgestein "Momo" Hans-Werner Mumbeck, als das Publikum ihm stehend Applaus spendete. Er hatte sich nach schwerer Krankheit zurückgekämpft und war wieder im Hintergrund aktiv. "Hoffentlich stehst Du bald wieder auf der Bühne", sagte Bisselik.

Auch musikalisch hat Kolping immer wieder was zu bieten: Da sind die "Kolping Family" und die "Jungs vom Bölt", die ihre 22. Session feierten und mit Live-Gesang zum Mitsingen und Mitklatschen animierten. Neu war die Gruppe "KatS". Bei ihrer Premiere präsentierte sie einen selbst geschriebenen Song. Das St.-Pauli-Ballett begeisterte mit einem russischen "Dschingis-Khan"-Tanz. "Leider konnte Klaus Lütge, der Klaus 'ohne Haare', aus gesundheitlichen Gründen nicht mitmachen", bedauerte Klaus Sorge, der "Klaus mit Haaren". Alle wünschten "Gute Besserung".

Ein Highlight war der Auftritt von Prinzenpaar und Garde. Zwar klang die Stimme von Prinz Michael etwas rau - es war der vierte Auftritt an diesem Abend - aber er gab gerne die Zugabe für den Tanz frei - zum achten Mal und trotzdem atemberaubend gut. Das war auch der furiose Tanz von "No Limit": Die Mädels in Petticoat-Kleidern und Thorsten Gartenmeier als "Elvis" boten fetzigen Rock 'n' Roll. Mit Applaus im Stehen bedankte sich das Publikum weit nach Mitternacht für eine Super-Sitzung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Super-Sitzung der Gesellenfunker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.