| 16.46 Uhr

64 statt 0 Stimmen für die AfD
Auszählpanne in Schwanenberg

Erkelenz. 0,0 Prozent für die Alternative für Deutschland (AfD) in einem Erkelenzer Stimmbezirk? Der Kreis Heinsberg ließ neu zählen. Danach hieß es: 64 Zweitstimmen waren falsch zugeordnet worden.

Nach einem Hinweis der Landeswahlleitung, dass NRW-weit bei der Landtagswahl am Sonntag in einzelnen Wahllokalen möglicherweise Stimmen der AfD den Piraten oder der Linken zugerechnet worden sein könnten, und nach einer Anfrage des Erkelenzer AfD-Kandidaten Jürgen Spenrath hat sich der Kreis Heinsberg für den Stimmbezirk Schwanenberg (1000) die Wahlzettel zur Überprüfung zukommen lassen. Dort war die AfD bei den Zweitstimmen auf 0,0 Prozent gekommen.

Dezernent Philipp Schneider teilte nach der Sitzung des Kreiswahlausschusses mit: "Es wurde nachgezählt: Die AfD hatte 64 Stimmen, die versehentlich insbesondere auf die Piraten und Linke gerechnet worden waren. Auf den gesamten Wahlkreis Heinsberg 2 bezogen ändert sich das Ergebnis aber nur im Promillebereich." Der Kreiswahlausschuss habe abschließend das Wahlergebnis festgestellt, wobei die Möglichkeit der Wahlbeschwerde weiterhin bestehe.
 

(spe)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

64 statt 0 Stimmen für die AfD: Auszählpanne in Schwanenberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.