| 00.00 Uhr

Erkrath
Schulcampus Sandheide - eine Idee ist geboren

Erkrath: Schulcampus Sandheide - eine Idee ist geboren
Noch steht die alte Grundschule Sandheide.Idee aus dem Kreis und der Stadt Erkrath ist, hier ein neues Schulzentrum zu schaffen. RP-Archivfoto: Dietrich Janicki FOTO: Janicki Dietrich
Erkrath. Der Kreis plant eine Machbarkeitsstudie zu der Kombination aus Grundschule und Förderschule. Baubeginn wäre 2021. Von Dirk Neubauer

Unter dem Stichwort "Campus Sandheide" wächst eine Idee, für die sich die Experten bereits mehrheitlich begeistern können. Der ohnehin in Erkrath für 2021 anstehende Neubau der Grundschule Sandheide soll um den Zweig einer Förderschule erweitert werden. Beide Schulen könnten Mensa, Sporthalle, Hausmeister und Verwaltungsräume gemeinsam nutzen. So würden Steuergelder effizient eingesetzt. Und: Mit einem Neubau-Projekt könnten sich Erkrath und der Kreis zweier maroder Schulgebäude entledigen und hätten sie in ein modernes Lernzentrum zwischen der Brechtstraße als heutiger Adresse der Grundschule und dem Kinderhaus Sandheide geschaffen.

Eine Machbarkeitsstudie soll diesen Geistesblitz aus dem Kreis und der Stadt Erkrath sorgfältig betrachten. Schließlich muss die Idee für mehrere Jahrzehnte tragfähig sein. Für die Studie bekommt die Kreis-Baudezernentin Ulrike Haase 45.000 Euro und wird ein Ingenieurbüro beauftragen, den Bedarf, Flächen und mögliche Fußangeln zu analysieren.

Der erste Beigeordnete Erkraths, Ulrich Schwab-Bachmann, hatte die Überlegungen bereits im Erkrather Schulausschuss vorgetragen. Von dort gab es den Hinweis, dass die Schulen klar voneinander getrennt sein müssten. Bezogen auf die Schulhöfe ist das eine Aufgabe für die Architekten. Um die beiden Schulbetriebe noch deutlicher voneinander zu trennen, könnte sich Kreisdezernentin Ulrike Haase zudem zeitlich versetzte Stundenpläne vorstellen. Dies würde auch den Schülerverkehr zeitlich verteilen.

Und das sind beide Schulen, um die es bei den Gedankenspielen zwischen Erkrath und dem Kreis geht: Über einen Neubau der Grundschule Sandheide wird bereits seit mehreren Jahren in Erkrath diskutiert. Bislang waren dafür knapp fünf Millionen Euro veranschlagt. Erkrath will den NRW-Fördertopf "Soziale Stadt NRW" anzapfen.

Parallel dazu hatte der Kreis einen Mietvertrag für die ehemalige Förderschule Friedrich-Fröbel-Schule unterschrieben. "Die Stadt Erkrath hat von Anfang an auf den schlechten Zustand des Gebäudes hingewiesen", sagte Dezernentin Ulrike Haase in der Sitzung des Kreis-Bauausschusses. Heftige Beschwerden von Lehrern, Schülern und Eltern zeigten, dass die Zustände an der alten Förderschule noch schlechter seien, als vorab klar gewesen sei. Zusätzliche Fahrt nahm die Kreisverwaltung auf, als der Kreistag im Dezember ein Konzept zu den Förderschulen per Beschluss erbat. Mit dem Wechsel der NRW-Landesregierung von Rot-Grün zu Schwarz-Gelb war zugleich die alleinige Konzentration auf "Inklusion" vom Tisch.

Neben solch großen politischen Entwicklungen sprächen eine Reihe praktischer Gründe für einen gemeinsamen "Campus Sandheide": Die Mehrheit der Förderschüler komme ohnehin aus Erkrath-Hochdahl und bekäme kurze Schulwege, so Erkraths Beigeordneter Schwab-Bachmann. Das Mutterhaus der Förderschule in Hilden verweist auf stark steigende Anmeldezahlen. Es scheint kein Problem zu sein, einen Förderschul-Neubau in Erkrath auszulasten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: Schulcampus Sandheide - eine Idee ist geboren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.