| 00.00 Uhr

Geldern
Beamte der JVA unter Schmuggel-Verdacht

Geldern. Drei Justizvollzugsbeamte des Gefängnisses in Pont sollen verbotene Gegenstände für Gefangene eingeschmuggelt haben. Konkret geht es unter anderem um Mobiltelefone und weiche Drogen. Gestern Vormittag durchsuchten Einsatzkräfte sowohl die Privatwohnungen als auch die dienstlichen Spinde der Beschuldigten, diese selbst wurden vernommen. Die Staatsanwaltschaft Kleve leitet die Ermittlungen.

Weitere Einzelheiten zu dem Verfahren gab sie gestern nicht preis. Wie oft und in welchem Zeitraum die Männer die Taten begangen haben sollen, sei jetzt Gegenstand der laufenden Ermittlungen, erklärte Staatsanwalt Günter Neifer. Auch wie sie ins Visier der Behörden gelangten, blieb vorerst unter Verschluss.

Die betreffenden Mitarbeiter sind durchweg bereits seit Jahren im "Allgemeinen Vollzugsdienst" in der JVA Pont beschäftigt, wie Einrichtungsleiter Karl Schwers gestern erklärte. Sie seien nun vom Dienst suspendiert worden, und es wurden Disziplinarverfahren eröffnet. Das sei das grundsätzlich vorgesehene Verfahren im Falle solcher Ermittlungen - auch wenn natürlich die Unschuldsvermutung zu gelten habe, wie Schwers betonte.

Die Beschäftigten hätten bislang augenscheinlich "gute Arbeit" geleistet. Es habe keine Gründe zur Klage über sie gegeben. "Es macht natürlich traurig, wenn so etwas passiert", sagte Schwers zu den aktuellen Vorgängen und Verdächtigungen. Er sei aber froh über die Aufklärung, "wenn es schwarze Schafe in unseren Reihen gibt".

Erst im Dezember 2015 hatte die Polizei die Gefängnis-Druckerei nach Handys und Drogen durchsucht. Damals hatte man durch den Hinweis eines ehemaligen Gefangenen vermutet, dass derlei Dinge bei der Anlieferung von Material eingeschmuggelt würden. Es fand sich jedoch nichts.

Dass Gefangene irgendwie an Mobiltelefone kommen, ist keine Seltenheit: 2015 konfiszierten Mitarbeiter der JVA Pont insgesamt rund 100 Smartphones, wie das Haus damals mitteilte. Für eine Einrichtung dieser Größe sei das ein normaler Wert, erklärte das Justizministerium.

(szf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Beamte der JVA unter Schmuggel-Verdacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.