| 00.00 Uhr

Geldern
"Lost Identity": DJ als Traumberuf

Geldern: "Lost Identity": DJ als Traumberuf
FOTO: Dennis Hegmanns
Geldern. Sebastian Biesen und Marius Grassler legen seit anderthalb Jahren zusammen auf. Präsent sind sie regelmäßig in der E-Dry. Sie produzieren auch eigene Musik zusammen. Am 16. Mai sind sie beim High Rise Festival in Goch dabei. Von Laura Kosel und Bianca Mokwa

Kleve Als Stamm-DJs der Diskothek E-Dry in Geldern auf sämtlichen Partys dabei - das sind der 19-jährige Sebastian Biesen und der 22-jährige Marius Grassler, besser bekannt als DJ-Duo "Lost Identity". Hauptsächlich spielen sie Electronic Dance Music (EDM), Electro House und Hard Style.

Viele dürften sie auch von den "AbiBeatz"-Veranstaltungen in der E-Dry kennen, bei denen sie für gute Stimmung sorgen. Sie sind nicht nur regional, sondern deutschlandweit unterwegs. Und sie legen nicht nur auf, sondern produzieren auch selbst. Ihre eigenen Produktionen "Superstar", "Numbers" und der Remix zum Track "The Scream" von X-lte Project sind auf verschiedenen Plattformen erhältlich. Der neueste Track wurde vor kurzem veröffentlicht. Beim Berliner Label "Ultimative Music" ist "Lost Identity" unter Vertrag.

Der Zusammenschluss war für die Jungs ein voller Erfolg, den sie anfangs nicht für möglich gehalten hätten. Im "normalen" Leben ist Marius Grassler Veranstaltungskaufmann und Sebastian Biesen fast fertig ausgebildeter Fachinformatiker. Was anfangs noch ein Hobby war, ist mittlerweile fast zum Nebenberuf geworden. Und das Potenzial, die Sache zum Hauptberuf zu machen, ist durchaus vorhanden, meinen die beiden. Allerdings sei es "sehr schwer, in dieser Branche Fuß zu fassen", sagen der Kempener und der Oermter. Beide wissen: "Wenn man für große Events gebucht wird, dann hat man es geschafft." Großes Vorbild ist das belgische DJ-Duo Dimitri Vegas & Like Mike. Das sind die Resident-DJs beim jährlichen Open-Air-Musik-Festival "Tomorrowland".

FOTO: Dennis Hegmanns

Der große Traum: "Electric Love" in Salzburg. "Jetzt werd' mal nicht unrealistisch", mahnt Marius Grassler seine Freund und DJ-Kollegen Sebastian. Aber eigentlich geht es für die beiden auch so gerade richtig rund. "Wir hätten niemals damit gerechnet, dass es dieses Jahr schon so gut läuft und so extrem wird", so Marius. "Mittlerweile kommen die Anfragen fast täglich", ergänzt Sebastian. Die Buchung läuft größtenteils über E-Mail oder Facebook ab, aber auch das Label "Ultimative Music" liefert immer wieder Aufträge. Vor allem nach großen Festivals ist die Zahl der Anfragen groß. Eins ihrer ersten Festivals war das "After Sun" in Kempen, das die beiden alleine organisierten und bei dem rund 900 Leute feierten. Damals legten beide noch solo als "SemixX" und "MG92" auf, spielten aber mehrere Gigs gemeinsam.

"Da wir sowieso nur noch zusammen unterwegs waren, haben wir uns dazu entschlossen, ein Duo zu gründen", erzählt Sebastian. "Hinter dem Namen ,Lost Identity' steckt die Idee, dass wir unsere alten DJ-Identitäten aufgegeben und uns neu zusammen gefunden haben, da uns der selbe Musikstil und eine enge Freundschaft verbinden", erklären die beiden. Bei Auftritten bedienen sie sich je nach Stimmung aus ihrem Repertoire an Playlists. "Man muss bei jeder Veranstaltung einschätzen können, was die Gäste hören wollen", macht Marius deutlich. Deshalb nehmen die beiden oft Musikwünsche entgegen. Diskussionen oder Streit um die Musikauswahl gibt es nicht - die beiden sind sich meistens einig.

In diesem Jahr hat "Lost Identity" wieder einige Auftritte. Dazu gehören das "High Rise"-Festival in Goch am 16. Mai und das Open Air Festival von Hypercat in Schwäbisch Hall am 30. Mai. Das Duo ist auf der Hypercat Stage auf dem World Club Dome in Frankfurt dabei und beim Open Beatz Festival in Herzogenaurach. Auch in Oberhausen bei der "Ruhr in Love" werden Marius und Sebastian auflegen.

Familie und Freunde sind für sie enorm wichtig. "Sie unterstützen uns auf jeden Fall", sagt Marius Grassler. Das gilt auch für ihre Freundinnen. "Natürlich ist eine gewisse Eifersucht vorhanden, die aber verständlich ist, wenn man öfter von Mädels angesprochen wird. Da wir aber beide glücklich vergeben sind, ist das kein großes Problem", sagt Sebastian Biesen.

Neben dem großen Traum bei der "Electric Love" in Salzburg auflegen zu können, wünscht sich das Duo für die Zukunft ein eigenes, professionelles Musikvideo. Wer neugierig auf "Lost Identity" geworden ist: www.djslostidentity.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: "Lost Identity": DJ als Traumberuf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.