| 00.00 Uhr

Reitsport
Reitsport vom Feinsten: Hexenland-Derby und die Hohe Schule

Reitsport: Reitsport vom Feinsten: Hexenland-Derby und die Hohe Schule
Bei den Sevelener Reitertagen gehen auch viele Lokalmatadoren - hier Torsten Bühner mit Cherino - an den Start. FOTO: Gerhard Seybert
Sevelen. Der Reiterverein "Blücher" Sevelen richtet ab Freitag die traditionellen Reitertage aus. Rund 1400 Nennungen für Dressur und Springen.

Sie gehören zu den herausragenden Reitsportereignissen in der Region: Die Sevelener Reitertage, die von Freitag bis Sonntag, 9. bis 11. Juni, auf dem Sportgelände am Koetherdyck 52 ausgerichtet werden. Reitsport vom Feinsten und zum Anfassen - unter dieses Motto hat der gastgebende Reiterverein Blücher um Vereinschef Karl-Heinz Terhoeven seine mit mehr als 30 Prüfungen ausgeschriebene Pferdeleistungsschau in Dressur und Springen gestellt.

"Wir haben einen tollen Springplatz mit vielen natürlichen Hindernissen. Auch das Dressur-Viereck befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Die Zuschauer sind immer mittendrin im Geschehen", macht Blücher-Geschäftsführer Karl Leurs im Vorfeld Werbung in eigener Sache. Die Besucher dürfen sich bei freiem Eintritt auf Reitsport in allen Facetten freuen. Das Niveau der Prüfungen reicht von der Führzügelklasse bis hinauf zur schweren Klasse. "Insgesamt sind rund 1400 Nennungen eingegangen. Wie immer nutzen auch viele Reiterinnen und Reiter aus unseren eigenen Reihen die Gelegenheit, vor eigenem Publikum ihr Können zu zeigen", sagt Leurs.

Wegen der großen Resonanz werden die Reitertage bereits am Freitag um 8 Uhr mit den ersten Wettbewerben eröffnet. Zu den Höhepunkten der Großveranstaltung zählt traditionell das Hexenlandderby, das am Samstag ab 15.30 Uhr über Gräben und Wälle führt und damit ganz dem legendären Hamburger Derbyparcours nachempfunden ist. Auch die Springprüfung der Klasse S mit Stechen, die am Sonntag um 16 Uhr beginnt, wird mit Spannung erwartet. Jahr für Jahr liefern sich Topreiter aus den Verbänden Rheinland und Westfalen einen packenden Kampf um die Goldschleife. Dabei müssen die Reiter ihre Vierbeiner über schwierige Hindernisse mit einer Höhe von bis zu 1,50 Meter lenken.

Im "Prix St. Georges" präsentieren Pferd und Reiter am Sonntag ab 8 Uhr dem Publikum Lektionen der Hohen Schule. "Hier zeigt sich der Reitsport von schönsten Seite", versichert sich Leurs. Hinzu kommt am Sonntag ab 12 Uhr beispielsweise eine hochklassige Pony-Dressurprüfung, in der in einer internationalen Aufgabe geritten wird.

Auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz: Genannt sei nur die Prüfung "Jump & Dog" (Sonntag ab 15 Uhr). Zum Auftakt stehen am Freitag zunächst die jungen Pferde im Mittelpunkt. Von besonderem Interesse ist ein S-Springen mit Stechen, das um 17 Uhr startet und für das den Organisatoren 31 Nennungen vorliegen.

Der Samstag startet auf dem Springplatz um 8 Uhr mit der Stilspringprüfung der Klasse A*, einer gleichzeitigen Qualifikation zum "Reisebüro Horn Cup". Neu im Kreis Kleve ist der "Fett & Wirtz-Reiter Cup". Das L-Springen wird um 13 Uhr angeläutet - weitere Qualifikationsprüfungen für das Finale folgen in Kevelaer, Straelen und Wetten. Am Sonntag starten die Sevelener Reitertage auf dem Springplatz zunächst mit einer Prüfung der Einstiegsklasse. Für Essen und Trinken ist bestens gesorgt; den genauen Zeitplan der Reitertage gibt's auf der Homepage rv-sevelen.de

(sd)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Reitsport vom Feinsten: Hexenland-Derby und die Hohe Schule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.