| 00.00 Uhr

Fußball
Sevelen liegt früh vorn, schaut aber wieder in die Röhre

Fußball-Bezirksliga, Gruppen 3 und 4: Auch in Meerfeld war nichts zu holen. Wachtendonk bleibt weiter ungeschlagen. Von Christian Cadel

Der TSV Wachtendonk-Wankum spielt beim SV Mönchengladbach 0:0. Auch der GSV Geldern holt ein Remis.

Gruppe 3: SSV Strümp - FC Aldekerk 3:4 (0:1). Durch eine starke Leistung, vor allem in der Schlussphase, sicherte sich der FCA den Sieg beim SSV Strümp. Nachdem zunächst Oliver Martens Aldekerk in Führung gebracht hatte, "plätscherte" die erste Hälfte so vor sich hin, wie FC-Spielertrainer Marc Kersjes sagte, auch wenn beide Teams die eine oder andere Chance kreiert hatten. "Daher wussten wir auch, dass weiterhin Gefahr besteht." Nach der Pause erhöhte Max Lindemann auf 2:0, Strümp glich kurz danach aus. Das ließen die Gäste nicht auf sich sitzen und markierten durch Niklas Hegmans das 3:1. Anschließend hatte Aldekerk eine Schwächephase, die die Heimelf gleich mal zu zwei Toren nutzte. "Aber nach dem 3:3 haben wir viel zielstrebiger verteidigt und besser gespielt als zuvor", lobte Kersjes. Lohn der Mühen war der Siegtreffer durch Jannis Altgen, der sogar noch eine Chance zum 5:3 hatte.

SV Mönchengladbach - TSV Wa.-Wa. 0:0. Der TSV sammelt weiterhin fleißig Punkte. In bisher acht Spielen ist auch immer etwas herausgesprungen - auch im Spiel beim SV Mönchengladbach. "Mehr als ein Punkt hätten wir aber auch nicht verdient gehabt", gab TSV-Trainer Wilfried Steeger zu, dessen Team sich in Halbzeit eins zwar nicht schlecht, aber auch nicht überragend präsentiert hatte. "Der Zug nach vorne fehlte." Besser lief es danach. Wachtendonk hatte mehr Zugriff aufs Spiel, war dabei aber nicht haushoch überlegen. Glück hatte der TSV, als Joshua Claringbold einen Elfmeter in der Schlussphase parierte. Mit noch mehr Glück hätte Wachtendonk sogar das 1:0 erzielen können.

Gruppe 4: FC Moers-Meerfeld - SV Sevelen 2:1 (1:1). Den vergangenen Auftritt in Praest aus der Vorwoche wollten die Sevelener gestern unbedingt vergessen machen. Und anfangs sah es gegen Meerfeld auch gut aus. Jens Schwevers hatte die Gäste nach sechs Minuten mit 1:0 in Führung geschossen. "Wir haben die erste Halbzeit bestimmt. Meerfeld hatte überhaupt keinen Zugriff aufs Spiel. Nur leider haben wir uns kurz vor der Pause einen dicken Bock geleistet. Ich weiß bis jetzt nicht, warum", sagte SVS-Trainer Thorsten Fronhoffs. Ergebnis des "Bocks" war ein Elfmeter für den FC, der diesen zum Ausgleich verwandelte. Der Strafstoß war quasi die Vorentscheidung, denn nach der Pause lief bei Sevelen nichts mehr zusammen. "Wir haben ein sicher geglaubtes Spiel verschenkt und fortan erschreckend schwach gespielt, obwohl Meerfeld fußballerisch nicht besonders gut war", sagte Fronhoffs. Und so musste Sevelen wieder punktlos nach Hause fahren.

1. FC Kleve II - GSV Geldern 1:1 (0:0). Geldern sicherte sich bei Kleves Reserve einen Punkt und ist nun seit fünf Spielen ungeschlagen. "In der ersten Halbzeit haben wir stark gegen den Ball gespielt und waren spielbestimmend. Nur die Chancenverwertung war unser Manko", sagte GSV-Coach Peter Streutgens. So hätte seine Elf schon vor der Pause locker führen können, musste kurz danach aber mit ansehen, wie Kleve mit 1:0 vorne lag. Der eingewechselte Kai Rietz glich immerhin für Geldern aus. Kleve verbuchte noch einen Lattentreffer, Geldern eine dicke Chance durch Krisha Penn. Am Ende blieb es beim 1:1.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Sevelen liegt früh vorn, schaut aber wieder in die Röhre


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.