| 00.00 Uhr

Handball
Spielplan-Gestalter meinen es gut mit dem Saisonfinale

Aldekerk. Handball-Oberliga: Das Team von ATV-Coach Achim Schürmann erwartet den Zweitliga-Unterbau von TuSEM Essen. Heute, 19.30 Uhr. Von Reinhard Pösel

Zum letzten Mal stand für die Oberliga-Handballer des TV Aldekerk gestern Abend in der Vogteihalle ein Abschlusstraining auf ein Ligaspiel der Saison 2015/16 auf dem Programm. Trainer Achim Schürmann wird seine Spieler wie gewohnt auf die zu erwartenden Vorzüge des heutigen Gegners einstellen. Er wird es wenigstens versuchen, "denn bei TuSEM Essen II weiß man nie, wen sie mitbringen", sagt Schürmann. Nur in einem Punkt dürfte der Aldekerker Coach trotz aller Spekulation nicht falsch liegen. "Da am Wochenende in der Zweiten Bundesliga ein Doppelspieltag ansteht, wird sich TuSEM mit großer Wahrscheinlichkeit nicht so üppig aus dem Profi-Kader bedienen können, wie er es beim Hinspiel noch tun konnte."

Seinerzeit liefen die Vorbereitungen auf die Handball-Europameisterschaft in Polen, und deswegen ruhte der Spielbetrieb in den höchsten nationalen Handballklassen. Auch die A-Jugend-Bundesliga hatte kurz vor Weihnachten spielfrei, was den TuSEM-Verantwortlichen bei der Besetzung ihres Kaders zusätzlich in die Karten spielte. "Sie haben damals alles aufgeboten, was ihnen von den Statuten her erlaubt war", erinnert sich Schürmann, dessen Mannschaft dann aber gegen die verstärkte Essener Formation eine starke Leistung bot, die allerdings durch den gegnerischen Siegtreffer Sekunden vor dem Abpfiff nicht belohnt wurde.

"Aus heutiger Sicht darf man festellen, dass das die stärkste Saisonleistung meiner Mannschaft war", sagt Schürmann anerkennend. Zum damaligen Zeitpunkt konnte er noch nicht wissen, dass danach noch einige Spiele mehr folgen sollten, in denen der ATV in der Schlussphase einiges von dem, was er sich vorher erarbeitet hatte, wieder verspielte. Darauf werde er in der Vorbereitung auf die kommende Saison unter anderem den Fokus legen, kündigte Schürmann an.

Anschließend ist der Aldekerker Trainer aber schnell wieder im Hier und Jetzt und beim heutigen Kräftemessen, in dem Aldekerk als Tabellendritter auf den zwei Punkte dahinter liegenden TuSEM trifft. Bei einer Niederlage des ATV müsste er seinen heutigen Kontrahenten wegen des für ihn sprechenden direkten Vergleichs an sich vorbeiziehen lassen. "Das wollen wir natürlich verhindern", sagt Schürmann, dessen Mannschaft mit dem festen Willen ins Spiel geht, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen. "Dazu benötigen wir wenigstens ein Unentschieden", rechnet der Aldekerker Trainer vor. Gegen einen Sieg hätte der 42-Jährige aber auch nichts einzuwenden, was dem ATV nämlich die Chance eröffnen würde, noch einen Platz in der Abschlusstabelle nach oben zu klettern.

Diese Konstellation wird maßgeblich von den Bergischen Panthern beeinflusst, die aktuell auf dem zweiten Platz stehen und ein Polster von zwei Punkten auf den TV Aldekerk haben. Sie spielen am Sonntag bei den Wölfen in Rheinhausen, die wiederum nicht verlieren dürfen, um nicht im letzten Moment den neunten Tabellenplatz, der für den Sprung in die Nordrhein-Liga reichen würde, an die heute Abend aufeinander treffenden TV Lobberich oder Adler Königshof zu verlieren. Bei einer Niederlange der Panther und einem Sieg des TV Aldekerk würde der ATV die Saison als Vizemeister beenden.

Bei aller Spannung und Aussicht auf ein nochmaliges gutes Oberligaspiel in der Vogteihalle bedeutet ein letzter Spieltag immer auch, Abschied zu nehmen von Gesichtern, die einem im Laufe der Zeit vertraut geworden sind. So wird Fabian Schneider sein letztes Spiel für den ATV bestreiten. Seine neue berufliche Aufgabe lässt es nicht mehr zu, Handball in der vierten Liga zu spielen. Berufliche Gründe gaben auch für Co-Trainer Jens Schnaithmann den Ausschlag, nach vier guten Jahren seine Zelte am Slousenweg abzubrechen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Spielplan-Gestalter meinen es gut mit dem Saisonfinale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.