| 00.00 Uhr

Haan
Stahl-Kunstwerke hätten auch Platz in der Gartenstadt

Haan. Seit Juni konnten die Haaner tonnenschweren Stahl-Skulpturen von Michael Schrader vor und in der katholischen Kirche St. Chrysanthus und Daria an der Königstraße bestaunen. Dazu führte der Verein "Kunst in der Stadt Haan" auch ein Künstlergespräch mit Michael Schrader. Die Zuhörer erfuhren, warum der Künstler gerade von der Kunst des Stahlschmiedens fasziniert ist. Erahnen kann man dies, wenn man sich vorstellt, dass Michael Schrader zusätzlich zum Element Feuer einen 800 Tonnen schweren Schmiedehammer bewegen muss, um seine Skulpturen zu formen und manchmal mit einer Wachsschicht zu bearbeiten. "Die Erfindung von Stahl hat die Menschheit und ihr Leben verändert", sagt Michael Schrader. Natürlich könne man mit Stahl Panzer und Waffen herstellen - aber eben auch Kunst, sagt der Schmied. Die Elemente, die dabei gesteuert werden, haben ihn seit seiner frühesten Jugend fasziniert und sein Denken und Handeln beeinflusst. Schrader gibt seinen Werken keine Namen. Wer zum Beispiel einen Engel in einem Objekt sieht, der bringe damit zum Ausdruck, dass ihm das Kunstwerk gefällt. Und das freut den Künstler. Von namhaften Künstlern ist Michael Schrader im Laufe seiner etwa 30jährigen Schaffenszeit beeinflusst worden. Den Stahlbildhauer Wilfried Polke nennt er als einen von vielen Künstlern. Oder auch Hede Bühl, eine renommierte Stahlkünstlerin, die in Haan geboren ist und jetzt in Düsseldorf arbeitet. Aber eben auch von Reiner Nieswandt, dem Pfarrer von St. Chrysanthus und Daria. Der habe ihn in seiner Werkstatt besucht und ihn eingeladen, seine Kunst im Haaner Kirchenraum auszustellen. Von Gundel Seibel

In einigen Städten Deutschlands sind seine Stahlobjekte schon jetzt zu besichtigen, vor allem aber in freien Räumen. Die würden auch nach Haan passen, meint der Künstler und hat schon einen Platz im Kopf. Dass Kunst in sakralen Räumen ganz anders wahrgenommen werde als in profanen Ausstellungshallen, weiß auch Michael Sauter vom Kirchenvorstand der katholischen Gemeinde. Schon jetzt kündigte Sauter die nächste Bilder- Ausstellung für März 2017 an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: Stahl-Kunstwerke hätten auch Platz in der Gartenstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.