| 00.00 Uhr

Aleksandra Rosenkranz
Kampfhund Kuschel muss ins Heim

Hilden. Staffordshire-Mischling und geliebter Familienhund musste nach Umzug ins Hildener Tierheim und wartet auf neue Besitzer.

HILDEN Es gibt kein bundeseinheitliches Heimtiergesetz. Hundeverordnungen kommen aus unterschiedlichen Federn der Bundesländer. Das betrifft besonders die sogenannten Listenhunde. Jetzt gab es diesbezüglich schlimme Momente im Hildener Tierheim. Hundepflegerin und Hundetrainerin Aleksandra Rosenkranz erzählt davon.

Warum musste der alte Staffordshire-Mischling Kuschel seine Familie verlassen?

ROSENKRANZ Seine Familie lebte zuvor in einem Bundesland ohne Auflagen. Leider hatte sie sich nicht informiert, als sie nach NRW zog. Kuschel ist sozusagen illegal eingeführt worden. Zudem erlaubt hier der neue Wohnungsvermieter den Hund nicht.

Wie reagierte die Familie, als sie ihren Hund im Tierheim zurücklassen musste?

ROSENKRANZ Es waren schlimme Momente und ein tränenreicher Abschied von ihrem Kuschel.

Wie wichtig war Kuschel für seine Familie gewesen?

ROSENKRANZ So wichtig wie ein drittes Kind. Von der Welpenzeit an war er mittendrin. Liebte besonders die Kinder, den Trubel um sich herum. Er war der Ruhepol, der auf alles achtete und immer die Nähe seiner Familie brauchte und suchte.

Es gab in der Familie noch einen jungen Hund, einen Pitbull. Was ist mit ihm?

ROSENKRANZ Er hat schon einige Interessenten, also eine gute Chance vermittelt zu werden.

Was können Sie über Kuschel sagen?

ROSENKRANZ Er ist ein alter Opa und sehr verschmust. Liebt es, wie sein Name sagt, zu kuscheln. Lässt sich auch gerne bürsten. Hauptsache - Kontakt zum Menschen. Freut sich auf Spaziergänge, aber nur kleinere Runden. Nachts schläft er durch, braucht aber seine Decke, am besten bis zur Nasenspitze.

Sozialverhalten und Eigenarten?

ROSENKRANZ Er ist sehr sozialverträglich, selbstbewusst und freundlich. Schwimmen oder Regen mag er gar nicht. Andere Hunde auch nicht, nachdem er als Welpe gebissen worden war. Er hält sie am liebsten auf Abstand. Gebellt hat er wohl in seinem Leben noch nie. Er bleibt gut alleine, fährt gerne Auto.

Gibt es eine Chance, dass seine Familie ihn wieder zurückholen darf?

ROSENKRANZ Nein. Hier in NRW gibt es eben die Auflagen bezüglich Listenhunden. Mit der Abgabe ihres Hundes hier im Tierheim treten sie alle Rechte ab. Und ihr Mietvertrag läuft ja noch über ein Jahr.

Was halten Sie von diesen Gesetzen und Verordnungen?

ROSENKRANZ Sehr verwirrend, weil nicht einheitlich. So viele Nischen und Schlupflöcher. Zum Beispiel gibt es selbst in kleinen Kommunen wie Hilden, Langenfeld oder Ratingen voneinander abweichende und auch wieder wechselnde Verordnungen. Man muss sich immer neu informieren. Aufgrund der nicht bundeseinheitlichen Gesetze kann es dann viel Leid geben - wie man es gerade am armen Kuschel sieht.

ASTRID SCHOENE FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aleksandra Rosenkranz: Kampfhund Kuschel muss ins Heim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.