| 00.00 Uhr

Hilden
Tankstellen-Pächter hofft auf Happy End

Hilden: Tankstellen-Pächter hofft auf Happy End
Die Esso-Tankstelle an der Richrather Straße 170 ist seit 1. Oktober geschlossen. Der Abriss ist bei der Stadt Hilden noch nicht beantragt worden. Das soll aber bald geschehen, ist zu hören. FOTO: Olaf Staschik
Hilden. Die Esso-Tankstelle an der Richrather Straße 170 ist geschlossen und soll für eine Erweiterung des Rewe-Marktes abgerissen werden. Pächter Martin Löbel hat eine andere Tankstelle in Hilden in Aussicht - und hofft, dass er 2017 neu starten kann. Von Christoph Schmidt

Das war ganz schön bitter. Martin Löbel, Pächter der Esso-Tankstelle an der Richrather Straße 170, war nach 25 Jahren zum 30. September gekündigt. Hintergrund: Der Eigentümer des benachbarten Rewe-Marktes hat das Grundstück gekauft und will dort erweitern. Der Stadtrat hat dem Vorhaben zugestimmt. Wegen der Dauer des Planverfahrens werden die Bauarbeiten voraussichtlich erst Ende 2017/Anfang 2018 beginnen, schätzt Planungsamtsleiter Peter Stuhlträger.

Bis dahin hätte Löbel die Station gerne weiter betrieben. "Seit meiner Kündigung im Januar 2016 ist es mir weder gelungen, eine neue Tankstelle mit Werkstatt zu pachten noch eine Werkstatt ohne Tankstelle zu mieten oder für mich einen Job zu finden", schrieb er an Bürgermeisterin Birgit Alkenings und bat um Hilfe: "Ich bin Mitte 50 und pflege meine sehr kranke Frau in unserem Haus in Haan. Deshalb bin ich bezüglich der Ortswahl für meine zukünftige Tätigkeit nicht sehr mobil, weil ich kurze Fahrzeiten brauche, um meiner Frau im Notfall umgehend helfen zu können." Löbel, immer sehr freundlich und sehr hilfsbereit, war im Hildener Süden beliebt. Deshalb unterstützten mehr als 60 Bürger sein Anliegen. "Frau Alkenings will zwischen dem Grundstückseigentümer, Esso und Herrn Löbel vermitteln - im Rahmen ihrer Möglichkeiten", versichert Roland Becker, Teamleiter des Bürgermeisterbüros: "Ich habe bereits mit dem Esso-Gebietsleiter telefoniert. Auch die Wirtschaftsförderung der Stadt hat sich eingeschaltet und versucht zu helfen."

Das bestimmt, bestätigt Löbel: "Aber es war nichts Passendes dabei." Auch er habe sich intensiv um etwas Neues bemüht. Möglicherweise kann er ab Januar 2017 eine andere Tankstelle in Hilden als Pächter übernehmen: "Es ist noch nicht hundertprozentig sicher. Aber ich bin optimistisch."

Der Abriss seiner alten Tankstelle an der Richrather Straße ist für ihn nur eine Frage der Zeit. Der Stadt liegt noch kein offizieller Abriss-Antrag vor. Er soll per Mail aber bereits angekündigt worden sein. Der Eigentümer des Rewe-Marktes hat das Tankstellen-Gelände erworben, um den Supermarkt zu erweitern. Dafür muss die Tankstelle abgerissen werden, hat Planerin Michaela Roudbar-Latteier vom Büro StadtVerkehr bei der Bürgerinformation klargestellt. Das Areal soll um 40 bis 50 Zentimeter abgesenkt und an das Supermarktgelände angeglichen werden. Der Supermarkt selbst will von 1000 auf 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitern. Der Anbau wird nicht höher als der Markt heute schon ist, hat die Planerin versichert. Durch die Erweiterung will die Stadt auch den Lärmschutz für die angrenzenden Wohnhäuser verbessern. Entlang des Garather Mühlenbachs schreibt die Stadt den Bau einer Lärmschutzwand vor. Die Anlieferung des Rewe-Marktes wird eingehaust, die Lüftung erneuert - und damit leiser.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Tankstellen-Pächter hofft auf Happy End


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.