| 00.00 Uhr

Andreas Plewe
"Gute und günstige Wohnungen sind rar"

Andreas Plewe: "Gute und günstige Wohnungen sind rar"
Rechtsanwalt Andreas Plewe vom Mieterverein. FOTO: wsb (Archiv)
Hückeswagen. Laut Mieterverein Remscheid-Wermelskirchen, der auch für Mieter in Hückeswagen Ansprechpartner ist, ist es derzeit schwierig, angemessene und preiswerte Wohnungen zu finden. Dazu sprach die BM mit Rechtsanwalt Andreas Plewe.

Herr Plewe, wie hoch sind die Mietpreise in der Region?

Plewe Es gibt natürlich eine weite Bandbreite bei den Mietpreisen. Die ortsübliche Miete ist abhängig von Baujahr, Zustand und Ausstattung der Wohnung. Zurzeit liegt die Nettomiete ohne Nebenkosten zwischen 4,65 und 6,50 Euro pro Quadratmeter.

Ist der momentane Mietspiegel noch aktuell?

Plewe Ja, seit Beginn des Jahres gibt es für Radevormwald und Hückeswagen einen ganz neuen Mietspiegel. Das heißt, dass wir seit diesem Jahr endlich wieder Verlässlichkeit im Bezug auf die ortsübliche Miete haben, was eine Überprüfung von Mieterhöhungen erheblich vereinfacht.

Gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Städten der Region?

PLEWE Grundsätzlich sind die Mieten in Remscheid und Wermelskirchen etwas höher als in Radevormwald und Hückeswagen. Hier beträgt die Miete pro Quadratmeter zwischen fünf und sieben Euro. Der Remscheider und Wermelskirchener Mietspiegel, datiert aus dem Jahr 2008, ist für die Beurteilung der ortsüblichen Miete eigentlich nicht mehr geeignet. Deshalb wird dort gerade ein neuer erstellt. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass sich nicht viel verändert hat. Aber das ist reine Spekulation. Insgesamt sorgt die ländlichere Prägung in Rade und Hückeswagen aber für etwas günstigere Mieten. Eine Mietpreisbremse gibt es übrigens in keiner Stadt der Region, da die Lage nicht so angespannt ist wie in den Großstädten.

Wie schwierig ist es, eine Wohnung zu finden?

Plewe Es heißt ja immer, dass Wohnungen leer stehen und dass das deshalb ganz einfach ist. Doch gute und günstige Wohnungen sind rar. Entweder können sich die Leute die Wohnung nicht leisten, oder sie bekommen nur erheblich renovierungsbedürftige Immobilien angeboten. Dort wird dann oft vom Mieter erwartet, sich um die Renovierung selbst zu kümmern. Besonders für Familien mit mehreren Kindern gestaltet sich die Suche derzeit schwierig, da sie schließlich viel Platz brauchen.

Worauf sollte man bei der Wohnungssuche achten?

PLewe Zuerst sollte man sich überlegen, ob man selbst sucht oder einen Makler engagiert. Da es heute viele Wohnungsportale im Internet gibt, empfehle ich meistens, das Geld für den Makler lieber direkt in die Wohnung zu investieren. Bei einer Besichtigung sollte man entdeckte Mängel sofort in einem Protokoll festhalten, um dafür nicht später selbst verantwortlich gemacht zu werden. Auch sollte man sich die Beseitigung von Mängeln vom Vermieter schriftlich innerhalb einer festen Frist zusagen lassen. Sonst passiert meistens nichts.

Mit welchen Nebenkosten müssen Mieter rechnen?

plewe Der Durchschnitt liegt hier in der Region bei etwa 2,50 Euro pro Quadratmeter. Man sollte sich die Höhe der Betriebskosten aber auf jeden Fall anhand alter Rechnungen nachweisen lassen. Manchmal werden Mieter nämlich mit niedrigen Nebenkosten geködert. Das bringt einem nur nichts, wenn man dann am Ende des Jahres viel Geld nachbezahlen muss.

TIM KRONNER FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Andreas Plewe: "Gute und günstige Wohnungen sind rar"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.