| 00.00 Uhr

Jüchen
Gemeinde will Standort Hochneukirch stärken

Jüchen: Gemeinde will Standort Hochneukirch stärken
hat viel zu bieten, meint Wirtschaftsförderin Annika Schmitz. Was, das zeigen ein Aktionstag und der neue Handelsführer. NGZ-Foto: L. Berns FOTO: Hochneukirch
Jüchen. Mit einem Aktionstag und der Erstauflage eines Handelsführers will Wirtschaftsförderin Annika Schmitz den Einzelhandel ankurbeln. Von Daniela Buschkamp

Mit einer Reihe von Aktionen will Jüchens Wirtschaftsförderin Annika Schmitz für den Einkaufsstandort Hochneukirch werben. Das ist nötig, denn in dem Ortseil steigt die Zahl der Leerstände weiter. Anfang des Jahres standen 35 Ladenlokale leer - acht mehr als im Vorjahr.

Auch die erst im März eröffnete Eisdiele an der Hochstraße ist wieder geschlossen. "Wer an der Hochstraße entlangfährt, bemerkt oft nur die Leerstände. Dabei gibt es dort 43 Händler und Dienstleister", sagt Annika Schmitz. Diese - vom Weinladen über Boutiquen, Kosmetikstudio, Hundesalon und Optiker bis hin zur Gastronomie - sind aufgelistet im neuen Einkaufsführer, den die Verwaltung jetzt erstmals herausgegeben wird.

Geplant ist zudem für den 23. August ein verkaufsoffener Sonntag. "Wir werden uns mit Hochneukirch nicht im September bei der Aktion ,Heimat shoppen' der Industrie- und Handelskammer beteiligen, sondern machen einen eigenen Aktionstag bereits im August", kündigt Schmitz an. Unter dem Motto "Swing und Shopping" ist zunächst ein Konzert mit der Band "Power-kraut" im Schmölderpark terminiert. "Damit wollen wir den neu gestalteten Park beleben", sagt Bürgermeister Harald Zillikens.

Von 13 bis 18 Uhr öffnen die Geschäftsleute ihre Läden, am Adenauerplatz sind unterschiedliche Aktionen geplant - etwa um 15 Uhr eine Modeschau, die vier Hochneukircher Händler gemeinsam organisiert haben. Für Kinder gibt es eine Hüpfburg, einen Grillstand und um 17 Uhr werden die Gewinner der Tombola ermittelt. Von den Erfahrungen, die die Organisatoren im Jüchener Zentrum mit zwei Sommerfesten gemacht haben, sollen die Hochneukircher Händler profitieren. "Die Idee der Geschäfte-Rallye planen wir auch für Hochneukirch. 17 Händler machen mit", erzählt Annika Schmitz.

Das Problem bei der Kundenwerbung: Weder in Hochneukirch noch in Jüchen existiert eine Einzelhändlervereinigung. Stattdessen kommen die Händler bei "Runden Tischen" zusammen. Im Jüchener Zentrum werden in diesem Jahr noch zwei Vorhaben umgesetzt: Beim "Heimat shoppen" am Freitag, 11., und Samstag, 12. September, wollen die lokalen Anbieter ebenso mitmachen wie sie es bei der Zusammenstellung des neuen Einkaufsführers getan haben.

Positive Impulse versprechen sich Bürgermeister und Wirtschaftsförderin von der Fortschreibung des Einzelhandels-Standortkonzepts. Dafür läuft die Träger-Beteiligung. "Sobald Planungsrecht besteht, hat auch der Vermieter des leerstehenden Ladenzentrums am Nordring neue Möglichkeiten", sagt Schmitz.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Gemeinde will Standort Hochneukirch stärken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.