| 00.00 Uhr

Jüchen
Jüchen will sparen durch Einkauf über Genossenschaft

Jüchen. Den Beitritt der Gemeinde Jüchen zur Interkommunalen Einkaufsgenossenschaft des Städte- und Gemeindebundes NRW (KoPart e.G.) soll der Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss in seiner ersten Sitzung im neuen Jahr dem Rat empfehlen: So möchte es die Gemeindeverwaltung. Beraten wird über diesen Beschlussvorschlag in öffentlicher Sitzung am Donnerstag, 21. Januar, ab 18 Uhr, im Ratsaal von Haus Katz.

Diese Einkaufsgenossenschaft wurde im Jahr 2012 vor dem Hintergrund der angespannten Finanzlage vieler Städte und Gemeinden gegründet. Zielsetzung war und ist es, durch gemeinsame Ausschreibungen und gebündelte Einkäufe zu sparen und günstigere Konditionen zu bekommen. Außerdem soll die Rechtssicherheit der Ausschreibungen erhöht werden, wie die Gemeindeverwaltung den Ausschussmitgliedern darlegt.

Vorteile verspricht sich Jüchen durch einen Beitritt zur Interkommunalen Einkaufsgenossenschaft beispielsweise bei der Beschaffung von Büromaterial, Feuerwehrbedarf, Anschaffungen für Kindergärten, Schulen, den Reinigungsbereich bis hin zu Verkehrschildern. Für die Aufnahme in die Genossenschaft muss ein einmaliger Mitgliedsanteil von 750 Euro entrichtet werden. Zusätzlich entfallen für die Einrichtung eines elektronischen Katalogsystems einmalige Kosten in Höhe von 1145 Euro. Pro Quartal werden dann 8,41 Prozent des Umsatzes für die Katalogbereitstellung berechnet.

(gt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Jüchen will sparen durch Einkauf über Genossenschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.