| 00.00 Uhr

Kaarst
Drei Varianten für neue Gesamtschule

Kaarst: Drei Varianten für neue Gesamtschule
Derzeit ist die Gesamtschule noch auf einer Etage der auslaufenden Elisabeth-Selbert-Realschule untergebracht. FOTO: L. Berns
Kaarst. Die Gesamtschule in Büttgen muss wachsen. Die Frage ist: In welchem baulichen Umfang? Abriss? Anbau? Neubau? Bis zum 1. August 2016 soll dem Stadtrat eine entsprechende Wirtschaftlichkeitsberechnung vorgelegt werden. Von Julia Hagenacker

So viel steht fest: Die Gesamtschule in Büttgen soll ein eignes Gesicht bekommen und wachsen, aber - in welchem Ausmaß? Und wohin eigentlich? Einig ist sich die Politik bisher darin, dass die erst 2013 an den Start gegangene und bislang vierzügige Schule, die aktuell in den Räumen den auslaufenden Elisabeth-Selbert-Realschule untergebracht ist, mit der Bauoption auf eine Erweiterung auf fünf Züge renoviert beziehungsweise neu gebaut wird, wenn die Zahl der Anmeldungen im Februar ein entsprechendes Wachsen erfordert. Die Verwaltung der Gesamtschule soll von Anfang an sechszügig geplant und realisiert werden. Rein baulich gesehen ist von der Kernsanierung des alten Realschulgebäudes mit entsprechenden Anbauten bis hin zum kompletten Neubau grundsätzlich alles drin. Entscheidend wird sein, was sich unterm Strich rechnet.

Bis zum 1. August kommenden Jahres soll dem Stadtrat eine entsprechende Wirtschaftlichkeitsberechnung vorgelegt werden. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung der Technischen Dezernentin Sigrid Burkhart erarbeitet derzeit in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Belha drei Modellstudien zur Erstellung dieser Berechnung. "Fest steht bereits jetzt, dass der bestehende Raumbedarf für die Gesamtschule in allen drei Fällen auf dem vorhandenen Haupt- und Realschulgrundstück an der Hubertusstraße abgebildet werden kann", erklärte Burkhart im Rahmen der Haushaltsberatungen im Hauptausschuss. Heißt: Nach einem neuen Standort muss also nicht gesucht werden.

Gesetzt sind bei der Planung und Berechnung der neuen Gebäude bereits die Neuerrichtung einer abtrennbaren multifunktionalen Mensa mit "zukunftsfähiger Zubereitungsküche" (Frischkochen oder "Cook/Freeze/Chill") in zentraler Lage und der Neubau einer Dreifachturnhalle. "Die Planung basiert auf einer fünfzügigen Gesamtschule mit Oberstufe am Schulstandort", sagt Burkhart. "Mit dem vorhandenen Raumbestand kommen wir nämlich auf keinen Fall aus. Weil bei allen drei Varianten Ergänzungsbauten erforderlich sind, ist bei der Umsetzung die Reduzierung auf vier Züge ebenso machbar wie der Ausbau auf eine komplette Sechszügigkeit der Gesamtschule."

Die drei Modellstudien sollen nun alternativ auf ihre Wirtschaftlichkeit untersucht werden. Variante A sieht dabei die Sanierung beider Schulgebäude und die Errichtung eines Ergänzungsbaus vor. Der Verwaltungstrakt im Realschulgebäude würde zu einer sechszügigen Verwaltung ausgebaut und die Klassenräume an die geforderten Mindestgrößen angepasst.

Variante B hingegen geht von einem Abriss des Hauptschulgebäudes und der Errichtung eines Ergänzungsbaus an das Realschulgebäude aus. Die Realschulräume würden saniert und renoviert, der Verwaltungstrakt zu einer sechszügigen Verwaltung umgebaut. Dazu gäbe es weitere barrierefreie Anbauten an das Bestandsgebäude. Variante C schließlich steht für die radikalste aller Lösungen: den Abriss beider Schulgebäude und die Errichtung eines barrierefreien Neubaus in Form einer gestaffelten, unterbrochenen ein- bis zweigeschossige Bebauung zur Straßenseite.

Zudem hat die Verwaltung einen Verkehrsplaner gebeten, den Schulstandort an der Hubertusstraße mit seinen Zuwegen zu untersuchen und Vorschläge zur Anbindung und Verbesserung der Verkehrs- und Parkplatzsituation an der Hubertusstraße zu unterbreiten. Die Mensa soll auch für Gesellschaften und Vereine multifunktional nutzbar sein.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Drei Varianten für neue Gesamtschule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.