| 00.00 Uhr

Kaarst
Gute Resonanz auf Büttgen kulinarisch

Kaarst: Gute Resonanz auf Büttgen kulinarisch
Stephan Richter aus Kaarst schreckte der Wettbericht nicht. Er bot Ofenkartoffel aus dem Victorian Baking Oven an. FOTO: "Tinter, Anja (ati)"
Kaarst. Kurzfristige Absagen schmälerten Angebot beim Fest der Interessengemeinschaft nur unwesentlich.

Noch mal Glück gehabt: Die siebte Ausgabe von "Büttgen kulinarisch" war zwar nicht ganz frei von Regen, aber ins Wasser gefallen ist das Event zum Glück nicht. Und die Resonanz war durchaus gut. Als weniger gut allerdings wurde angemerkt, dass fünf der 22 Anbieter angesichts des Wettberichtes kurzfristig absagten.

Stephan Richter aus Vorst hatte unter anderem Met in Angebot, den er in kleinen Tongefäßen ausschenkte. Sein Verkaufsargument: "Trinken Sie noch einen, dann scheint die Sonne wieder." Die Veranstaltung, die vor allem von Birgit und Rolf Toepel für die Interessengemeinschaft Büttgen organisiert worden war, hatte eine Menge zu bieten - von edel bis rustikal.

Bei Georges Vidal aus Wuppertal gab es Merguez, das sind Bratwürste vom Lamm und Rind. Sie verkauften sich gut, ganz im Gegensatz zum Champagner. Als es anfing, kurze Zeit zu regnen, hatte Vidal schnell einen Pavillon für seine Gäste aufgebaut. Es gab genug überdachte Plätze, so dass dunkle Wolken kein Argument waren, schnell wieder nach Hause zu gehen.

Herbert Schuster aus Büttgen sah mit seinem Stirnband mit Edelweiß nicht nur aus wie ein Mann aus den Alpen, er stammt auch von dort. Schuster bot österreichische Spezialitäten wie den Jaus´n-Teller an und war zufrieden: "Ich bin zum ersten, aber sicher nicht zum letzten Mal hier."

Während die Band "Inbetween" mit Kalla Roeder, Markus Schilling und Mark Koll bekannte Hits und Evergreens spielte, machte Thomas Puppe die Tür seines mobilen Ofens im Minutentakt auf und zu, legte Holzscheite nach, um die Nachfrage nach seinem Elsässer Flammkuchen zu befriedigen. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, Punsch mit der Goji-Beere zu genießen? Am Stand vom Büttger Bistro "Brochant" gab es diese und andere Spezialitäten. Hin Tai Mok vom "Mok China Imbiss" wiederum bediente seine Kunden unter anderem mit Nudeln und Entenfleisch. Der Besuch von "Büttgen kulinarisch" sollte sich also gelohnt haben - auch wenn die Sommerbräune dabei nicht aufgefrischt werden konnte.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Gute Resonanz auf Büttgen kulinarisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.