| 00.00 Uhr

Kaarst
Kaarst am Muttertag als Einkaufsstadt erleben

Kaarst: Kaarst am Muttertag als Einkaufsstadt erleben
Kunsthandwerk, ein verkaufsoffener Sonntag und saisonale Köstlichkeiten von Kaarster Landwirten - der Maimarkt ist ein Klassiker. FOTO: A. Tinter
Kaarst. Mit dem Maimarkt erlebt am Sonntag eine der traditionsreichsten Veranstaltungen ihre 38. Auflage: mit Bowle, Spargel und Indianern. Von Susanne Niemöhlmann

Der erfolgreiche Ostermarkt hat Maßstäbe gesetzt: "Vorher und nachher war das Wetter schlecht, geradezu winterlich. Aber am Veranstaltungstag hat es gepasst, und die Stadt war pickepackevoll", erinnert Dieter Güsgen, Leiter des Bereichs Stadtmarketing seine Mitstreiter. Und alle stimmen mit leuchtenden Augen zu. Bisher geben ihnen die Wetterprognosen durchaus Anlass zu Optimismus. Der Maimarkt von 11 bis 18 Uhr am Sonntag, 8. Mai, soll ein buntes Fest für die ganze Familie werden. "Erdbeeren, Spargel und Maibowle schmecken nun mal bei fünf Grad nicht besonders", scherzt Güsgen und kündigt damit zugleich einige saisonale Köstlichkeiten an, auf die sich die Besucher freuen können.

Zwischen 60 und 70 Kunsthandwerker werden ihre Stände vom Maubiszentrum bis zum Neumarkt aufschlagen, verspricht Yvonne Einhirn von der Kaarster Veranstaltungsagentur "Eingedeckt", die seit 2011 für die Organisation des Maimarktes verantwortlich zeichnet: Haus- und Gartendekoration, handgefertigter Schmuck und Körbe, Damenmode und Kinderkleidung, die durch Namensstickerei zum Unikat wird. "Uns ist wichtig, dass sich die Veranstaltung nicht zum Trödelmarkt entwickelt, sondern wir Kunsthandwerker gewinnen können", betont Yvonne Einhirn und weist etwa auf einen professionellen Messerschleifer hin, der seine Dienste anbietet.

Während (nicht nur) die Mütter das Marktangebot erkunden, gibt es für die Kleinen ein unterhaltsames Rahmenprogramm: So dreht der Kindereisenbahn-Express im Maubishof seine Runden, der Schiffmodellbauclub Bochum 1985 präsentiert am und auf dem Kaarster Stadtsee einen Teil seiner selbstgefertigten Flotte - mit "Kinderbooten" dürfen dann auch die Jüngsten ans Steuer und Kapitän spielen. Und nicht zuletzt laden die Stadtwerke Kaarst ins Indianerdorf "Comanchi" in der Grünanlage vor dem Maubiszentrum ein. Dort steht ein Wild-West-Spielparcours unter anderem mit Hufeisenwerfen bereit, am Goldwaschbecken dürfen die Kinder mit Schürftellern auf Suche nach dem Edelmetall gehen oder indianischen Schmuck basteln.

Zwischen 13 und 18 Uhr öffnen dann rund 100 Kaarster Einzelhändler ihre Türen - von der Neuen Mitte bis zur Neusser Straße, Kaarst-West und zur Möbelmeile. Und wie schon in den vergangenen Jahren werden viele ihre Auslagen frühlingshaft dekorieren. "Die Geschäftsleute in den Rathaus-Arkaden beteiligen sich mit besonderen Aktionen", verspricht Heinz Wirnsberger und verrät, das allein 600 Schokoladenherzen aus einer Kaarster Backstube an Mütter verteilt werden.

Aufs Frühjahr abgestimmt haben auch die beteiligten Gastronomen ihr Angebot: So setzt Michael Schreinermacher (Altes Rathaus) Erdbeer-Bowle in den Varianten mit und ohne Alkohol an, Herbert Wilms vom gleichnamigen Spargelhof kredenzt die schmackhaften Stangen kombiniert mit Erdbeeren und Pfeffer-Dressing als Salat, und Franz-Josef Küppers vom Hasselshof wird reichlich pflückfrische Erdbeeren anbieten, die am Schokobrunnen noch mit einer süßen Schicht überzogen werden können.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kaarst am Muttertag als Einkaufsstadt erleben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.