| 00.00 Uhr

Kaarst
Kühne Piloten in ihren Seifenkisten

Kaarst. Sofia Geisel, Paul Klother und Merlin Woge haben in ihren Altersklassen den ersten Platz belegt.

Natürlich sind Sebastian Corsten, ehemaliger Jungschützenmeister, und Thomas Tillmann, Pressewart der St.-Sebastianus- Schützenbruderschaft Holzbüttgen, positiv gestimmt: Das Seifenkistenrennen, das von Patrick Deutschen vom Hubertuskorps mitorganisiert wird, läuft denn auch wie am Schnürchen ab. Punkt 12 Uhr geht es los. Diesmal spielt das Wetter mit, nachdem in den Vorjahren nichts zu machen war; es war kalt und regnete.

Dieses Rennen der kurzen Strecke hat längst Tradition. Bereits 1991 hat Herbert Müller, Oberst im Schützenverein, den Startschuss dafür gegeben. Die ursprüngliche Idee zielte darauf, Finanzquellen für die Förderung der Jungschützen zu generieren. Nun ist vor allem die Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum der evangelischen Lukaskirche zu nennen, von dem das Equipment zur Verfügung gestellt wird.

Alles konzentriert sich auf das Geschehen auf der Piste. Deren Startpunkt ist mit einer steilen Holzkonstruktion erhöht, dann geht es hinunter durch alte Autoreifen - was zusammen mit einer scharfen Rechtskurve für die Rennfahrer eine ziemliche Herausforderung ist. 50 Meter sind zu absolvieren. Es liegt eine Art Rennfieber über dem Platz, vor der Anmeldungsstelle zum Rennen bildet sich eine lange Schlange. Die Jungen und Mädchen sind in drei Altersklassen aufgeteilt: 6-9, 10-13 und 14-16 Jahre. Wer älter ist, darf nicht mitmachen, und wer teilnimmt, wird gewogen. Um faire Bedingungen herzustellen, werden die Fahrzeuge dafür be- oder entladen.

Über den Nachmittag verteilt sind zwei Läufe eingeplant. Die Risiken sind im grünen Bereich: Sogar Sturzbügel sind im Fahrzeug vorgesehen. Und so verlaufen die Rennen auch harmonisch. Vor allem viel Geschick ist von den Fahrern gefordert, um die Nadelkurve zu schaffen und so viel Geschwindigkeit vom Start auf die Piste zu bringen, dass eine gute Zeit herauskommt. Mit den Eltern sitzen am Rand die wahren Experten. "Die Kurve enger nehmen!" und "Pass auf die Reifen auf!" schallt es über den Platz. Manch einer bremst in voller Fahrt, weil ihm die Traute fehlt, ein anderer kracht in die seitliche Barriere. Wieder ein anderer fährt sehr couragiert, schafft zwischenzeitlich Bestzeit.

Janis ist gleich nach dem Rennen für ein Interview zu haben. "Gut war es", sagt er, "in der Kurve musste ich die Geschwindigkeit herausnehmen." Sofia ist das Rennen ganz cool angegangen und hat ihr Vehikel elegant über den Parcours gelenkt. "Gut" - viel mehr aber lassen sich meisten "Piloten" nicht entlocken.

Die Eltern sind dafür sehr viel gesprächiger. Aber sie sind ja nicht die Hauptpersonen, sondern die Musik spielt bei den Seifenkisten und ihren kühnen Lenkern.

Die Gewinner: 6 bis 9 Jahre: 1. Platz Sofia Geisel (23,86 Sekunden), 10 bis 13 Jahre: 1. Platz Paul Klother (22,35 Sekunden) und 14 bis 16 Jahre: 1. Platz Merlin Woge (21,81 Sekunden)

(Klnie)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kühne Piloten in ihren Seifenkisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.