| 00.00 Uhr

Kaarst
Zauberhafter Opern-Abend im Park

Kaarst: Zauberhafter Opern-Abend im Park
Lena-Maria Kramer (stehend) glänzte in der Rolle der Königin der Nacht,Désirée Brodka (dahinter, sitzend) sang Prinzessin Pamina. Hochklassige Begleitung bot das Duisburger "Mercator-Ensemble". FOTO: Georg Salzburg
Kaarst. Die NRW-Premiere der "Zauberflöte im Taschenbuchformat" ist geglückt. An die 1000 Besucher lauschten dem Ensemble rund um Sopranistin Désirée Brodka im Kaarster Stadtpark - und waren begeistert. Von Hansgeorg Marzinkowski

"Musik auf Rädern" und eine Oper "im Taschenbuchformat" - dieses Experiment ist in Kaarst begeistert aufgenommen worden. Das Projekt der internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation (1995 in München gegründet) bringt klassische Musik auf hohem künstlerischen Niveau quasi auf die Straße. Zuhören kann jeder, der Zeit und Lust hat, gezielt kommt oder zufällig vorbei geht.

Die Premiere der diesjährigen Taschenbuch-Oper fand nicht ganz zufällig in Kaarst statt, und das Kulturamt hatte beste Voraussetzungen geschaffen. Kulturmanager Dieter Güsgen war überwältigt von "annähernd 1000 Besuchern", die den Stadtpark bevölkerten und der Aufforderung: "Es darf Picknick gemacht werden", nahezu ausnahmslos folgten.

Sicherheitshalber hatte Dieter Güsgen aber auch für weiteres Ambiente gesorgt: Die Kaarster Suppenküche "PAUL" ("Prima arbeiten und leben") war da, zwischen Eismobil und gekühlten Getränken konnte man wählen, das Kaarster "Kaffee-Tüt-Tüt" offerierte im Citroen von 1961 erlesene Weine, Gebäck und natürlich Kaffee, stilvoll in einer Maschine von 1964 angerichtet. Diese wunderbare Atmosphäre lebte zuletzt vom Zufall. Und der hieß Désirée Brodka. Die Büttgener Sopranistin, auf vielen Opernbühnen zu Hause, engagiert sich seit langem für das Projekt "Musik auf Rädern" und hatte in Dieter Güsgen einen kongenialen Premierenpartner gefunden.

"Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart hatte sie mitgebracht, von Thomas Fuschelberger für vier Solisten und Streichquartett arrangiert. Das als Straßenmusik gedachte Experiment wurde im Kaarster Stadtpark zum begeisternden Kunstgenuss, auch dank der exzellenten Technik, die das Kulturamt zur Verfügung gestellt hatte. Vor allem aber überzeugten die Musiker, die Désirée Brodka engagiert hatte. Sie selbst sang mit ihrem helllichten Sopran die lebenslustige Papagena und etwas würdevoller die Prinzessin Pamina, die ebenfalls auf Opernbühnen sehr erfolgreiche Lena-Maria Kramer (Sopran) glänzte in der Rolle der Königin der Nacht, auch wenn die extremen Koloraturen leicht verhalten blieben.

Ricardo Marinello (Tenor), der einst (2007) mit 18 Jahren den ersten Supertalent-Wettbewerb im Fernsehen (RTL) gewann, hat sich glücklicherweise ganz auf die Oper konzentriert und lieferte einen strahlenden Tamino ab.

Simon Rudoff (Bariton) gab dem Papageno fulminantes Temperament, bei den Bassarien des Sarastro fehlte ihm die notwendige Tiefe. Hochklassige Begleitung bot das Duisburger "Mercator-Ensemble" mit Matthias Bruns (Leitung und 1. Violine), Roman Brncic (2. Violine), Thaer Eid (Viola) und Hanno Fellermann (Kontrabass).

Ein völlig begeistertes Publikum applaudierte hingerissen. "Überraschend gute Stimmen bei bester Technik", sagte die Kaarsterin Inge Walter, "einen so zauberhaften Abend hatte man gar nicht erwartet." Auch der Kaarster Kantor Wolfgang Weber war beeindruckt: "Das spannende Experiment, so Menschen die Klassik bekannt zu machen, ist vollkommen geglückt."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Zauberhafter Opern-Abend im Park


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.