| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Zeitreise durch 35 Jahre Ferienspaß

Stadt Kempen. Gestern wurde das Programm der städtischen Betreuungsaktion während der Sommerferien vorgestellt. Das Plakat dazu haben Kinder der Astrid-Lindgren-Grundschule entworfen. Ab kommendem Montag läuft die Anmeldung. Von Silvia Ruf-Stanley

Der Ferienspaß des Kempener Jugendamtes wird 35 Jahre alt. Das wird in diesem Jahr gefeiert. So lautet das Motto der zentralen Kinderbetreuung während der Sommerferien diesmal: "Eine Zeitreise durch 35 Jahre Ferienspaß". Übrigens kann das Jugendamt gleich mitfeiern, denn auch dieses besteht in diesem Jahr 35 Jahre.

Kinder aus Kindertagesstätten und der Offenen Ganztagsschule waren aufgefordert, das Plakat für den Ferienspaß zu gestalten. Das Rennen machte die Offene Ganztagsschule (OGS) an der Astrid-Lindgren-Schule im Hagelkreuz. Gestern Morgen stellten Ines Lempa vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), der die Betreuung der OGS übernommen hat, sowie Jugendamtsleiterin Heike Badberg, Stadtjugendpfleger André Fitzner und Schulleiterin Sabine Stammen das Plakat vor.

Eine Gruppe von 15 Kindern hatte überlegt, wie das Thema umgesetzt werden kann. Die Betreuerinnen hatten den Kindern erzählt, was alles in den 35 Jahren passiert ist. Das haben die Kinder dann auf dem Plakat "verarbeitet". Herausgekommen ist eine richtige Sternenreise. Die zeigt dann mit den Jahreszahlen zum Beispiel das Motto "Safari in Kempen" oder auch Zauberer, Feen und Elfen,die in einem Jahr auf dem Spielplatz an der Berliner Allee tobten. Mal machten die Kinder die Manege frei, mal waren sie Indianerkinder, Piraten und Seefahrer. Im vergangenen Jahr bereisten die Kinder im Ferienspaß die verschiedenen Kontinente.

In diesem Jahr soll wieder verreist werden. Für die Zeitreise wird ein Fortbewegungsmittel gebraucht. Also bauen die Kinder auf dem Bauspielplatz eine Lokomotive und je nachdem, wie schnell diese fertig wird, sollen auch noch Waggons für die Fahrgäste hinzu kommen. Der stellvertretende Bürgermeister Otto Birkmann und Hubert Zens werden als eingespieltes Team wieder den Bauspielplatz ehrenamtlich betreuen.

Ansonsten wird es auf dem Platz im Sportzentrum an der Berliner Allee ein buntes Programm mit der bewährten Mischung aus Sport, Spiel und Kreativität geben. Ehrenamtliche Betreuer, Schulsozialarbeiter und Erzieher kümmern sich montags bis freitags jeweils von 7.30 bis 16.30 Uhr um die Kinder. Bei kleineren Kindern steht jeweils ein Betreuer für acht Kinder zur Verfügung, bei den größeren einer für zwölf Kinder. Die Gruppen können immer wieder unterschiedlich zusammengesetzt sein, denn seit einigen Jahren können Kinder auch wochenweise angemeldet werden. Das Jugendamt wollte damit von einer starren Regelung abgehen, die sich oft schlecht mit der Urlaubsplanung in den Familien abstimmen ließ, erklärte Heike Badberg.

Neben den Aktivitäten auf dem Gelände stehen wieder Ausflüge auf dem Programm. Erstmals führt ein Fahrt nach Xanten in den Archäologischen Park. Neben einer Führung gibt es dort verschiedene Mitmachaktionen für die Kinder. Aber auch die Ausflüge ins Irrland bei Twisteden sowie ins Klein-Zwitserland im niederländischen Tegelen an der Grenze bei Kaldenkirchen dürfen nicht fehlen. Gerade beim Irrland freut sich Heike Badberg, dass der Besitzer dem Kempener Ferienspaß immer preislich entgegen kommt. Denn solche Unternehmungen wie auch das ganze "Drumherum" kosten viel Geld. Da freut sich das Jugendamt erst recht, dass der Kempener Unternehmer Martin Alders bereits eine großzügige Spende von 500 Euro zugesagt hat.

Ebenso gibt es Vereine und Verbände, die das Ferienspaß-Programm durch ihre Mitarbeit unterstützen. Dabei ist unter anderem die Freiwillige Feuerwehr, es gibt Aikido, Tennis oder Reiten. Die Kinder sollen außerdem ihre Heimatstadt Kempen erkunden. So geht es in die Stadtbibliothek, es gibt in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturamt Stadtführungen. Das Rathaus am Buttermarkt wird erforscht genauso wie die Spielplätze im Stadtgebiet.

Auch ein Waldspaziergang mit dem Förster ist geplant, außerdem soll es Ausflüge zum Bauern Höfkes und zum Gut Heimendahl geben. Der "Aqua Zoo" in Düsseldorf wird zwei Mal mit einigen seiner tierischen Bewohner zu Gast auf dem Spielgelände sein. Sollten noch weitere Vereine oder Verbände ihren Besuch beim Ferienspaß anbieten wollen, sollten sie sich kurzfristig beim Jugendamt melden. Man freut sich hier über neue Angebote. Es sei schließlich schön, wenn es auch Anregungen von außen gebe, betonte Jugendamtsleiterin Heike Badberg.

Weil die städtische Ferienspielaktion 35 Jahre alt wird, soll es diesmal auch die eine oder andere Geburtstagsüberraschung geben. Die wollte Stadtjugendpfleger André Fitzner aber noch nicht verraten - nur soviel, dass er dabei nicht aus einer Geburtstagstorte springen wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Zeitreise durch 35 Jahre Ferienspaß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.