| 00.00 Uhr

Kevelaer
Der Stadtpatron für die Hosentasche

Kevelaer: Der Stadtpatron für die Hosentasche
Dr. Thomas Eicker (l.), Markus Trautmann und Bärbel Stangenberg stellen das neue Bilderbuch über Thomas von Kempen vor. FOTO: Wolfgang Kaiser
Kevelaer. Die Kempener Propsteigemeinde hat ein neues Büchlein über Thomas von Kempen herausgebracht. Autor Markus Trautmann hat lange in Kevelaer gewirkt. Grafikerin Bärbel Stangenberg aus Wachtendonk hat das Buch illustriert. Von Silvia Ruf-Stanley

/ WACHTENDONK Thomas von Kempen sozusagen für die Tasche, das ist ein neues kleines Buch über den berühmtesten Kempener. Erschienen ist jetzt gerade das Büchlein "Thomas von Kempen" von Pfarrer Markus Trautmann mit Illustrationen von Bärbel Stangenberg. Herausgeber ist die Propsteigemeinde St. Mariae Geburt. "Ein Bilderbuch für Jung und Alt" nennt es der Autor.

Und tatsächlich ist es dem Dülmener Pfarrer und der Wachtendonker Grafikerin gelungen, auf gerade einmal rund 40 Seiten ein anschauliches Buch über Thomas von Kempen zu verfassen. Das sowohl für kleinere Kinder als auch Leseanfänger, aber auch für Erwachsene das Leben von Thomas erzählt. Hinzu kommen kleine Texte mit Wissenswertem rund um sein Leben. Dies sind dann zum Beispiel historische Daten. Wann wurde Kempen gegründet, wo wurde Thomas geboren? Es werden kleine Anekdoten erzählt wie die vom Schneider, der kein Geld für die gerade im Bau befindliche Kirche spenden konnte und stattdessen Bausteine schleppte. Oder es wird der Taufstein gezeigt, über den vermutlich auch Thomas gehalten wurde.

Die Kunst des Buchschreibens wird erläutert, denn Thomas war im Kloster im niederländischen Zwolle ein anerkannter Bücherschreiber. Es werden auch die Orte in Holland vorgestellt, wo Thomas den größten Teil seines Lebens verbracht hat. Das Büchlein nennt auch berühmte Menschen, die sich in ihrem Wirken immer wieder auf die "Nachfolge Christi" berufen. Das geht von Ignatius von Loyola über Dietrich Bonhoeffer bis hin zum heutigen Papst Franziskus. Und es fehlen auch nicht Zitate aus der "Nachfolge", dem berühmtesten Werk des Thomas von Kempen.

Trautmann möchte mit dieser Art des Erzählens über den Menschen Thomas an sich die Botschaft seiner Werke dem Leser und Betrachter näher bringen. Ordensleute am Niederrhein und besonders das frühere Augustiner-Kloster Gaesdonck bei Goch waren schon zu Lebzeiten des Thomas ein wichtiger Multiplikator seiner Schriften. Die "Nachfolge Christi" ist seit den frühen Tagen des niederrheinischen Verlagshauses "Butzon & Bercker" in Kevelaer bis heute fester Bestandteil des Verlagsprogramms.

Hier am Wallfahrtsort gibt es noch eine Besonderheit: Seit 1990 zeigt das bronzene "Portal der Nachfolge Christi" an der Kevelaerer Marienbasilika auch Thomas von Kempen. Diese besondere Beziehung kennt Markus Trautmann natürlich besonders gut. Er war von 2001 bis 2008 Kaplan an der Marienbasilika. Er wird am 20. Januar um 20 Uhr auch einen Vortrag im Petrus-Canisius-Haus zum Thema "Thomas von Kempen, Kevelaer und Papst Franziskus" halten. Mit Bärbel Stangenberg hat Trautmann bereits bei seinem Buch "Kevelaer für Kinder" zusammengearbeitet.

Die Illustrationen in dem neuen Buch bestechen durch ihre Lebensnähe. Bärbel Stangenberg zeigt halt auch einmal einen griesgrämigen Thomas, der an sich zweifelt. Oder sie fasst Lebensratschläge von Thomas in heute begreifbare Bilder. Da steht dann das ständige Benutzen von Smartphone und Musik der inneren Stille und Einkehr gegenüber. Alles ist ganz einfach zu erfassen.

Das gerade einmal 13 mal 13 Zentimeter große Büchlein ist im Dialog-Verlag Münster erschienen und kostet 1,90 Euro. Auch dieser niedrige Preis wurde bewusst gewählt, so Propst Dr. Thomas Eicker. Denn das Büchlein ist gedacht als kleines Geschenk oder auch als Mitbringsel.

Autor Markus Trautmann fügte hinzu, dass sich bei diesem Preis bestimmt auch Sponsoren finden, die zum Beispiel einen Jahrgang von Grundschulen oder eine Gruppe Kommunionkinder mit dem Büchlein beschenken. Oder man kann es ja auch unter den Weihnachtsbaum legen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Der Stadtpatron für die Hosentasche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.