| 00.00 Uhr

Kranenburg
Kranenburger Naturschützer erhält hoch dotierten Preis

Kranenburg. In München wurde der mit 20.000 Euro dotierte Wolfgang Staab-Naturschutzpreis für besondere Leistungen zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung in Fluss- und Auenlandschaften vergeben. Preisträger ist der in Kranenburg arbeitende Umweltschützer Klaus Markgraf-Maué. Bei dem Festakt in der Schweisfurth Stiftung würdigte Laudator Olaf Tschimpke (Präsident Nabu Deutschland) das herausragende Engagement des Flussexperten.

Klaus Markgraf-Maué ist Naturschutzreferent und Teamleiter bei der Nabu-Naturschutzstation Niederrhein in Kranenburg. Der studierte Biologe und Geograf setzt sich seit seiner Jugend leidenschaftlich für den Naturschutz ein. Seit den 1990er Jahren arbeitet Markgraf-Maué in zahlreichen Projekten für den Schutz und die ökologische Entwicklung von Fluss- und Auenlandschaften. Besonders verdient gemacht hat er sich um die Erhaltung und naturnahe Entwicklung des Niederrheins und seiner Auen, so die Stiftung.

Klaus Markgraf-Maué überzeugte die dreiköpfige Jury, bestehend aus der Stifterin des Preises, Dr. Dorette Staab, Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald (Vorstand der Schweisfurth Stiftung) und Prof. Dr. Emil Dister (Auen-Institut am Karlsruher Institut für Technologie) durch sein "unermüdliches Engagement zum Schutz von Flüssen und Auen". So hat er im Rahmen des Nabu -Projektes "Lebendiger Rhein? Fluss der tausend Inseln" von 2001 bis 2008 Modellmaßnahmen zur Revitalisierung degradierter Ufer initiiert. In seiner Laudatio stellte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke den Preisträger als mitreißenden Motivator heraus, der es immer verstanden habe, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen. Markgraf-Maué selbst schilderte in seiner Dankesrede sein Anliegen, "das Leben zurück an die Flüsse zu bringen". Das bedeute für ihn, Flüsse als Lebensräume für Tiere und Pflanzen aber auch als Naherholungsräume für Menschen zu erhalten und zu renaturieren.

Aktuell arbeitet die Nabu-Naturschutzstation Niederrhein an zwei von Projekten: Im Projekt "Rhein-Nebenrinne Bislich Vahnum" wird in der Rheinaue bei Bislich wieder mehr Flussnatur entwickelt. Im LIFE-Projekt "Fluss und Aue Emmericher Ward" entsteht eine flussnahe Nebenstromrinne.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kranenburg: Kranenburger Naturschützer erhält hoch dotierten Preis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.