| 00.00 Uhr

Lokalsport
Kleves Neuzugänge schlagen zu

Lokalsport: Kleves Neuzugänge schlagen zu
Praests Torwart Dennis Döring kommt vor Jan-Luca Geurtz an den Ball. Der Klever schoss später den Treffer zum 2:0 für die Rot-Blauen. FOTO: van Offern
Rsv. Fußball-Testspiele: Landesligist 1. FC Kleve gewinnt beim Bezirksligisten RSV Praest deutlich mit 4:1. Der Oberliga-Absteiger SV Hönnepel-Niedermörmter kam in Buschhausen zu einem 1:1-Unentschieden. Von Helmut Vehreschild und Jens Helmus

Praest - 1. FC Kleve 1:4 (0:3). Fußball-Landesligist 1. FC Kleve setzte sich gestern in einem weiteren Vorbereitungsspiel mit 4:1 beim Bezirksligisten RSV Praest durch. Über 90 Minuten waren die Rot-Blauen dabei die deutlich bessere Mannschaft. Bereits bis zur Pause war der Drops gelutscht, denn bis dahin hatten die Schützlinge von Trainer Umut Akpinar schon drei Treffer vorgelegt. Am Ende hieß es 4:1 für die Gäste aus der Schwanenstadt.

Im FC-Tor durfte sich Bjarne Christoph Janßen bewähren. Der A-Jugendliche, soeben mit dem Nachwuchs in die Niederrheinliga aufgestiegen, stand zwischen den Pfosten, weil Ahmet Taner (Urlaub), Raven Olschewski (verletzt) und Andre Barth (Bezirksliga-Reserve) nicht zur Verfügung standen. Zwei Neugänge der Klever, die nach einem Jahr wieder zum Bresserberg zurückgekommen sind, schlugen gestern auf der rechten Rheinseite zu. zu. Fabio Forster sorgte nach seinem Intermezzo in Düsseldorf bereits in der 10. Minute für das 1:0 der Gäste. Jan-Luca Geurtz erhöhte nach Zusammenspiel mit Mike Terfloth und Niklas Klein-Wiele in der 27. Minute auf 2:0, ehe Niklas Klein-Wiele selbst mit einem direkt verwandelten Freistoß den 3:0-Halbzeitstand markierte (41. Minute).

Nach der Pause wechselte Coach Akpinar gleich viermal. Gastgeber Praest, insgesamt kaum gefährlich, verkürzte in der 68 Minute durch Kevin Doos auf 1:3, doch der eingewechselte Tim Haal stellte per Kopf nach Ecke von Klein-Wiele den Abstand wieder her.

FC-Trainer Umut Akpinar war nach der Partie zufrieden: "Wir haben verschiedene Spielsysteme umgesetzt. Wir sind taktisch variabler Das haben wir gut gemacht. Unsere Neuzugänge haben sich prima integriert."

SC 1912 Buschhausen - SV Hönnepel-Niedermörmter 1:1 (0:0). Der SV Hönnepel-Niedermörmter reiste gestern zum Testspiel nach Oberhausen. Gegen den SC 1912 Buschhausen spielten die Schwarz-Gelben 1:1. Nach torloser erster Halbzeit hatte Lukas Kratzer (53.) die Gäste in Führung gebracht, kurz vor Ende der Partie gelang Buschhausens Dominik Sebastian dann der Ausgleich.

Die Mewes-Elf zeigte eine gute erste Halbzeit und erspielte sich gegen einen defensiven, tiefstehenden Gegner einige hochkarätige Chancen. Vor allem über die Außenbahnen zeigten die Bullen gute Aktionen, die jedoch allesamt nicht zum Torerfolg führten: Emre Kilic und Mike Wezendonk scheiterten je zweimal vor dem Gästetor, und auch Kai Robin Schneider und Prince Kimbakidila hatten gegen den SC um Keeper Sascha Hufmann kein Glück.

Zur zweiten Halbzeit wechselte SV-Trainer Georg Mewes die komplette Elf, und der neue Stürmer Lukas Kratzer (53.) konnte nach schöner Vorarbeit von Leon Fritsch die Führung für die Gäste erzielen. Ab der 60. mussten die Schwarz-Gelben aufgrund einer Verletzung von Marc Schäffler mit zehn Spielern weitermachen und verloren etwas an Fahrtwind - Buschhausen blieb jedoch harmlos, bis Dominik Sebastian in der 90. vor dem Gästetor auftauchte und mit der ersten Gelegenheit den Ausgleich erzielte.

Hö.-Nie.-Trainer Georg Mewes ließ sich vom späten Gegentor nicht irritieren: "Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir uns sehr gute Chancen über außen herausgespielt. Am Ende fehlte ein wenig die Ordnung -, aber ich habe heute alles gesehen, was ich von der Mannschaft sehen wollte", so der Coach. Ihr drittes Testspiel bestreiten die Bullen am morgigen Dienstag: Zu Gast an der Düffelsmühle ist um 19.30 Uhr der Landesligist Viktoria Heiden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Kleves Neuzugänge schlagen zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.