| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Bestnoten für seltenes Federvieh

Korschenbroich. Bei der Geflügelzuchtschau gab es auch Hennen, die grüne Eier legen.

Dass in diesem Jahr mit 162 Tieren 20 weniger zu sehen waren auf der Lokal-Schau im Pfarrzentrum, hatte folgenden Grund: Der Zuchtgemeinschaft Rinn-Hedda, die sich vor zwei Jahren dem Geflügelzuchtverein Glehn angeschlossen hatte, waren sowohl die Zwerg-Wyandotten, als auch die vom Aussterben bedrohten Großen Lachshühner von einem Fuchs gerissen worden. Und die beiden Junghennen des Vereinsvorsitzenden Stefan Pilatus holte sich vor gut einer Woche ein Habicht.

Attraktiv war die Schau aber allemal. Die Preisrichter vergaben dreimal die Bestnote "vorzüglich". Christopher Möbius freute sich über die Landesverbandsmedaille für eine seiner Steinbacher Kampfgänse. Ebenfalls mit "vorzüglich" bewertet wurden die Federfüßigen Zwerghühner isabellprozellanfarbig von Stefan Pilatus und die Zwerg-Italiener schwarz von Bernd Anggermund. Die Note "hervorragend" wurde achtmal vergeben, und zwar an Heinz Brockmann (Diepholzer Gänse), Anton Esser (Amrocks gestreift), Stefan Pilatus (Federfüßige Zwerghühner isabell-porzellanfarbig), Josef Schönges (Zwerg-Sundheimer), Heinz Brockmann (Zweg-Welsumer), Bernd Anggermund (Zweg-Italiener, schwarz), Peter Loers (Seldschuken, weiß) und an den erst 14 Jahre alten Hannes Schönges (Zwerg-Welsumer rost-rebhuhnfarbig). Vereinsmeister wurde Stefan Pilatus. Die Ausstellung stand unter der Schirmherrschaft von Ratsherr Hubert Indenhuck. Sie war gleichzeitig die Inge-Loers-Gedächtnisschau, benannt nach der früheren Schatzmeisterin und engagierten Züchterin, die 2013 im Alter von 61 Jahren verstorben war.

Hohe und höchste Punktzahlen gibt es immer dann, wenn das Tier möglichst artgerecht aussieht. Das bedeutet zugleich, dass andere Tiere mindestens ebenso sehenswert waren. Wer sich von den Rassegeflügelzüchtern durch die Ausstellung führen ließ, sah unter anderem die von den Schwänen abstammenden Höckergänse, oder Elsässer Gänse. Letztere sind kleine Tiere, die es so nur auf Ausstellungen zu sehen gibt. Zu bewundern gab es aber auch die Arancanas: "Sie legen grüne Eier", erklärte Hannes Schönges.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Bestnoten für seltenes Federvieh


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.