| 17.59 Uhr

Explosion im Krefelder Chempark
Aufräumarbeiten wegen Asbest-Verdachts eingestellt

Krefeld: Zwölf Verletzte bei Explosion im Chempark
Krefeld: Zwölf Verletzte bei Explosion im Chempark FOTO: Christoph Reichwein
  • Die Explosion ereignete sich gegen 14 Uhr bei der Firma Huntsman
  • Zwölf Menschen wurden verletzt, einer schwer
  • Ein Druckgefäß war geplatzt - Ursache unbekannt
  • Laut Currenta keine Gefahr für die Nachbarschaft
  • Hotline für Anwohner: 02151 88-99333

Von C. Schwerdtfeger, J. Voss, C. Reichwein

Unsere Redakteure Christian Schwerdtfeger und Jens Voss und unsere Fotografen Christoph Reichwein und Lothar Strücken berichten aus Krefeld. Ständig aktuelle Informationen finden Sie im Live-Blog.

  • 8/5/15 5:56 PM
    Wir verabschieden uns nun mit einer Zusammenfassung zur Explosion aus dem Live-Blog und wünschen einen ruhigen Abend: http://www.rp-online.de/1.5291484
  • 8/5/15 4:02 PM
    Huntsman Pigments produziert vor allem Weißpigmente und Funktionsadditive für die Industrie. Mehr zu dem Unternehmen, bei dem die Explosion heute passierte, lesen Sie hier: http://www.rp-online.de/1.5290889
  • 8/5/15 4:02 PM
    Ein Radius von 150 Metern um das Gebäude ist wegen des Asbest-Verdachts abgesperrt. Kein Feuerwehrmann darf diesen Bereich betreten. Ein Messtrupp aus Düsseldorf ist auf dem Weg, um Klarheit zu bekommen. Vermutlich handelt es sich dabei aber nur um eine Routine-Überprüfung aufgrund des Alters der Halle.
  • 8/5/15 3:55 PM
    Nach Informationen unserer Redaktion wurden die Aufräumarbeiten vorerst eingestellt, weil in dem Gebäude Asbest ausgetreten sein könnte.
  • 8/5/15 3:48 PM
    Gerade läuft die Pressekonferenz. Von links: Hans Gennen , Lars Friedrich , Dr. Ulrich Lenssen, Peter Brzuska und Feuerwehr-Einsatzleiter Andreas Klos.
  • 8/5/15 3:20 PM
    Wie uns bestätigt wurde, ist die Ursache für die Explosion ein geplatztes Druckgefäß in einer Produktionshalle. Warum es dazu kam, ist noch nicht bekannt. Die Halle wurde stark beschädigt, Teile der Deckenkonstruktion sind heruntergestürzt. Es gab zwölf Verletzte, einer davon ist schwer verletzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Sein Zustand aber ist stabil; er ist außer Lebensgefahr. Es ist kein Gefahrgut ausgetreten; es gab auch keinen Brand nach der Explosion. Im Einsatz waren 140 Feuerwehrkräfte, davon 60 von Wehren aus Krefeld. Es waren auch Kräfte aus Düsseldorf und Duisburg angefordert. Die Halle wird zurzeit von Feuerwehrleuten begutachtet; sie gehen aber nicht davon aus, dass dort noch Verletzte oder gar Tote zu finden sind.
  • 8/5/15 3:09 PM
    Der Chemiepark Krefeld-Uerdingen gehört neben Leverkusen und Dormagen zu drei großen Chemiestandorten, die von der Currenta, einem Joint Venture von Bayer und Lanxess, betrieben werden. Das Areal des Chemparks Krefeld, auf dem sich rund 20 Firmen angesiedelt haben, ist 260 Hektar groß. Rund 7000 Menschen haben dort ihren Arbeitsplatz. Eines der bekanntesten Chemieprodukte des Chemparks Krefeld-Uerdingen ist das Polycarbonat Makrolon, das als Trägermaterial unter anderem für die DVD- und CD-Produktion benötigt wird.
  • 8/5/15 2:50 PM
    Auch die Feuerwehr Düsseldorf war mit einem Notarzt- und zwei Rettungswagen in Krefeld im Einsatz.
  • 8/5/15 2:39 PM
    Immer wieder kommt es in der Region zu großen Chemie-Unfällen. In Krefeld brannte es zuletzt 2014 beim Düngemittelhersteller Compo: http://www.rp-online.de/1.5000009
  • 8/5/15 2:23 PM
    Nach dem aktuellen Stand gibt es derzeit zwölf Verletzte. Wie unser Reporter vor Ort meldet, gibt es um 17.30 Uhr eine Pressekonferenz, in der nähere Hintergründe bekannt gegeben werden sollen.
  • 8/5/15 2:16 PM
    Mittlerweile wird nach Angaben eines Feuerwehrsprechers niemand mehr vermisst. Die Feuerwehr war zunächst von fünf Vermissten ausgegangen.
  • 8/5/15 1:58 PM
    Die Aussagen über die Anzahl der Verletzten und die Schwere ihrer Verletzungen weichen immer noch stark voneinander ab.
  • 8/5/15 1:58 PM
    Die größte Gefahr scheint vorbei, die ersten Züge der Rettungskräfte ziehen ab, berichtet Reporter Christian Schwerdtfeger. Rund 130 Feuerwehrleute waren zeitweise im Einsatz.
  • 8/5/15 1:48 PM
    Durch die Wucht der Explosion sprangen Fenster und Türen des Gebäudes heraus. Auch Fassadenteile stürzten ab.
  • 8/5/15 1:47 PM
    Nach Angaben von Currenta kam es zu der Explosion, als kurzzeitig Titandioxid und Stickstoff austraten. Titandioxid ist ein weißes Farbpigment, das unter anderem in Zahnpasta enthalten ist.
powered by Tickaroo
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.